Uncategorized

[BUCHREZENSION] Calling Crystal


Titel:
Calling Crystal
OT:
Seeking Crystal
Autor/in:
Joss Stirling
Genre:
YA Fantasy, Romance
Buchreihe:
Die Macht der Seelen #3
Oder direkt beim Verlag vorbeischauen?! 🙂

Joss
Stirling studierte Anglistik in Cambridge und war schon immer von der
Vorstellung fasziniert, dass es im Leben mehr gibt, als man mit
bloßem Auge sehen kann. Um fĂŒr den vorliegenden Roman zu
recherchieren, unternahm sie eine ausgedehnte USA-Reise von den Rocky
Mountains bis nach Las Vegas.
Deutsch
Gebunden/
16,95€
Seiten:
384
Verlag:
dtv

Englisch
Taschenbuch/
8,99€
Seiten:
272
Verlag:
Oxford


Toller
dritter Band: humorvoll und romantisch! 🙂
Kurzbeschreibung
Crystal
leidet darunter, dass sie ihre paranormalen FĂ€higkeiten nur
unzureichend kennt. Versucht jemand, telepathisch Kontakt zu ihr
aufzunehmen, wird ihr schlecht – ein Umstand, der ihr das Leben in
einer Welt von Savants nicht gerade erleichtert. Doch als in Venedig
bei einer von Crystal organisierten Feier Mitglieder der Familie
Benedict entfĂŒhrt werden, ist sie es, die entscheidend zur Rettung
beitragen kann. Und dabei bemerkt sie, dass der Benedict-Bruder Xav
gar nicht so ĂŒbel ist, wie sie anfangs dachte…
Buchgestaltung
Genau, wie beim
VorgĂ€nger, weiß ich nicht, warum man den Originaltitel verĂ€ndert
hat, aber hier gilt trotzdem dasselbe: beide Titel passen inhaltlich
sehr gut. Die deutsche Aufmachung mag ich auch bei diesem Teil sehr
viel mehr, obwohl ich finde man hÀtte vielleicht etwas mehr an dem
Farbunterschied arbeiten können, damit sich Band 2 & 3 nicht
sooooo Ă€hnlich sehen 🙂
Meinung
Calling Crystal
lÀsst sich trotz der Reihenzusammengehörigkeit wieder super als
Einzelband lesen, aber ich finde es viel amĂŒsanter, wenn man vorher
die anderen BĂŒcher gelesen hat. Xav ist nĂ€mlich eine Person, die im
Vergleich zu den anderen Benedict wirklich viele auftritte in den
anderen BĂŒchern hatte. Daher habe ich mich richtig gefreut, endlich
mal etwas mehr ĂŒber ihn zu erfahren. Bisher war er der Bruder mit
den HeilkrÀften und etwas grimmigen Image, aber hier lernt man ihn
mal von allen Seiten kennen und das ziemlich gut. Was ich besonders
an Joss Stirlings BĂŒchern mag, ist, das man zwar weiß, wer hier am
Ende mit wem zusammen kommt, die Autorin aber immer jede Menge
Probleme schafft, durch die das Gebilde krÀftig wackelt. Ich war
wirklich ĂŒberrascht, wie viel Actionreicher dieser Teil geworden
ist. Ein großer Pluspunkt war auf jeden Fall, das zum Ende hin eine
sehr ĂŒberraschende Wende kam, die alles fĂŒr die Savants verĂ€ndert
hat!
Crystal ist vom Typ
her ganz anders als Sky oder Phoenix. Ein drittes Mal eine Geschichte
in derselben Welt zu schreiben mit all den inzwischen bekannten
Fantasyelementen, ist sicherlich nicht leicht, aber hier ist das
geglĂŒckt! Durch ihre etwas neurotische und unsichere Art, habe ich
Crystal gleich ins Herz geschlossen. Sie ist auch niemand, der viel
herum jammert oder das nach außen kehrt, sondern denkt sich einfach
ihren Teil und das fand ich gut. Sie möchte nÀmlich auf keinen Fall
irgendjemanden zur Last fallen und sich am liebsten sogar aus der
Welt der Savants verabschieden. Dabei kommt sie aus einer behĂŒteten
Großfamilie, in der es keine Probleme gibt, mal abgesehen davon, das
Crystal als eines von vielen Savant Geschwistern untergeht –
besonders, weil ihre Gabe so „seltsam“ ist.
Die Einleitung ins
Buch und das Zusammentreffen mit den Benedicts geschieht ziemlich
schnell und deshalb trifft man einige bekannte Charaktere rasch
wieder. Trotzdem ist das Setting dieses Mal ein anderes. Joss
Stirling entfĂŒhrt den Leser an zauberhaft beschriebene Orte, an die
man dann gerne selber reisen wĂŒrde. Das hat das Buch auch ziemlich
abwechslungsreich gemacht, denn nicht jedes Jugendbuch spielt in
Venedig und beim Lesen bekommt man sehr viel davon mit.
Das Kennelernen
zwischen Crystal und Xav hat mich zwar ein bisschen an das von
Phoenix und Yves erinnert (beide mögen sich nicht und streiten),
aber schnell wird klar, das die beiden einen ganz anderen Rhythmus an
den Tag legen. Nichtsdestotrotz gibt es hier wieder jede Menge
bissige und humorvolle Dialoge, bei denen man laut mitlachen muss. Es
gab eine ganze Reihe von urkomischen Kapiteln, in denen die beiden
Statisten fĂŒr einen Film spielen und sich so nĂ€her kommen und das
war einfach nur herrlich amĂŒsant! Zeitgleich entwickelt sich aber
auch die Liebesgeschichte weiter und die Autorin hat hier wieder viel
Charme sprĂŒhen lassen! Ich konnte einfach nicht anders, als jedes
Mal zu seufzen und mich mit zu freuen, wenn ein kleiner Erfolg
gefeiert wurde! Die beiden wissen am Anfang auch ĂŒberhaupt nicht,
das sie Seelenspiegel sind, was die Frage aufwirft: Ist es ĂŒberhaupt
eine gute Idee sein Leben darauf zu verwenden seinen Seelenspiegel zu
finden?
Allgemein ist due
Autorin viel auf die Perspektiven und Fragen zu diesem Thema
eingegangen und zum ersten Mal sind einem auch negative Aspekte
dieses GlĂŒcks bewusst geworden. Bestimmung bedeutet eben nicht immer
gleich Schicksal. Die Frage, ob es besser ist ohne Liebe zu leben,
wenn man diese eh irgendwann verliert oder das Risiko einzugehen fand
ich wirklich schön beschrieben! 🙂
Dabei steht neben
dem Offensichtlichen auch noch jede Menge anderes an. Die
Gegenspieler der Benedicts ruhen sich nicht aus und in diesem Band
war die IdentitÀt dieser Person mal etwas Neues. Vorher gab es immer
ganze Gruppe, die sich gegen die Savants verbĂŒndet haben, aber hier
ging es um persönliche Motive. Dadurch wirkte das Ganze auch viel
authentischer und zog sich ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum hinweg.
Crystals FĂ€higkeit rĂŒckt dabei immer mehr in den Vordergrund. Hier
hat die Autorin sich etwas wirklich cleveres einfallen lassen!
Im Verlauf der
Geschichte gibt es einen Spannungshöhepunkt, der noch vor dem
eigentlichen Ende einsetzt und mich wirklich zum grĂŒbeln gebracht
hat. Ich konnte mir bei DER Situation beim besten Willen nicht
vorstellen, wie da jemals ein Happy End in Sicht hÀtte sein sollen,
aber…tjaaaaa, lasst euch ĂŒberraschen! 😉 Fakt ist jedenfalls, das
Callin Crystal einen tollen Abschluss hat! Ich hatte nach dem Epilog
sogar noch viel mehr Lust auf weitere BĂ€nde zu den anderen BrĂŒdern.
Wer weiß? Die Autorin scheint nicht abgeneigt zu sein ein weiteres
Buch zu schreiben.
Saving
Phoenix bleibt mein Lieblingsbuch der Reihe, aber Calling Crystal
steht den VorgÀngern in kaum etwas nach. Man könnte schon fast
sagen „typisch Joss Stirling“ – eine gekonnte Mischung aus
Romantik, Spannung und viel Humor, die bestens unterhÀlt und mit dem
Wunsch nach mehr zurĂŒcklĂ€sst 🙂 Absolut lesenswert!

FĂŒr dieses Rezensionsexemplar! 🙂

4 Comments

  • Annie

    Ich habe ausnahmsweise nur das Fazit gelesen, weil ich "Saving Phoenix" noch nicht gelesen habe. Und dann lese ich auch noch das dir der 2. Band am besten gefallen hat – da muss ich mir den wohl schnell besorgen 🙂
    Die Mischung von Romantik, Humor und Spannung fand ich bei "Finding Sky" schon so toll, dass ich sehr auf die anderen BĂ€nde gespannt bin.
    Übrigens könnte es nochmal Nachschub in der Reihe geben. Joss Stirling zeigt sich auf ihrer Homepage weiteren BĂ€nden (damit alle BrĂŒder ihr GlĂŒck finden) gar nicht so abgeneigt 😉

    LG Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.