[BUCHREZENSION] Liebes Ich! Verlieb dich nicht!

Titel:
Liebes Ich! Verlieb dich nicht!
OT:
Gimme A Call
Autor/in:
Sarah Mlynowski
Genre:
YA, Contemporary
Buchreihe:
Nein!

Wenn
Sarah Mlynowski mit ihrem jüngeren Ich sprechen könnte, würde sie
es bitten, netter zu ihren Eltern zu sein, mehr Tagebuch zu führen
und sich niemals – unter gar keinen Umständen – selbst den Pony
zu schneiden. In Montreal, Kanada geboren und aufgewachsen, lebt
Sarahs gegenwärtiges Ich mit ihrem Mann Todd und ihrer Tochter Chloe
in Manhattan.
Deutsch
Taschenbuch/
7,95€
Seiten:
352
Verlag:
cbj

Englisch
Gebunden/
13,80€
Taschenbuch/
6,99€
Seiten:
345
Verlag:
Delacorte


Süß
und leicht – Die perfekte Sommerlektüre! 🙂
Kurzbeschreibung

Eine
süße und witzige Zeitreise in Sachen Liebe(skummer).

Bryan
hat Schluss gemacht. Einfach so. Ohne zu fragen. Devi kann nicht
glauben, dass sie 3 ganze Jahre an diesen Typen verschwendet hat.
Könnte sie doch alles ungeschehen machen! Und dann fällt ihr beim
siebten Abhören seiner Nachricht auch noch das Handy in den Brunnen!
Die einzige Nummer, die sie danach anrufen kann: ein Mädchen, das
behauptet, sie selbst zu sein, nur jünger! Nachdem sich beide davon
überzeugt haben, nicht völlig übergeschnappt zu sein, hat Devi
(17) einen genialen Plan: Sie wird Devi (14) davon abhalten, ihr
Leben mit diesem Loser zu ruinieren!

Buchgestaltung
Obwohl das
englische Cover übernommen wurde, gefällt mir das Deutsche wegen
den pinken Farbakzenten irgendwie besser 🙂 Beide Titel sind aber
treffen und gleich gut!
Meinung
Wenn man den
Klappentext so liest, dann erwartet man eine süße und witzige
Geschichte, die viel Spaß verspricht und genau das bekommt man auch.
Liebes Ich! Verlieb dich nicht! ist ein wirklich eine gute
Wahl, wenn man für ein paar Stunden einfach unterhalten werden möchte, ohne dabei viel herumgrübeln zu müssen.
Die Geschichte ist
abwechselnd aus der Sicht der jüngeren und älteren Devi erzählt.
Dabei beginn das Ganze damit, das Devi (17) nach einem absolut
bescheuerten Tag ihr Handy in einen Brunnen fallen lässt und als sie
das nächste Mal eine Nummer wählt, landet sie prompt in der
Vergangenheit. Das ist zunächst für beide Charaktere etwas seltsam,
da besonders die jüngere Devi der älteren kein Wort glaubt. Als
beide anfangen über Geheimnisse zu sprechen und Dinge zu teilen, die
aber nur sie wissen können, wird beiden klar, hier ist etwas
Magisches passiert! Schon allein der Anfang des Buches ist wirklich
sehr witzig. Devi (egal in welchem Alter) ist eine absolut
sympathische Figur. Sie ist tollpatschig, etwas jähzornig und
besonders empfindlich, wenn es um das Thema Jungs geht, hat ihr doch
einer zuletzt das Herz gebrochen. Das ist auch das Kernthema des
Romans. Devi versucht ihr jüngeres Ich vor so ziemlich allen Fehlern
zu bewahren, die sie schon begangen hat.
Das Ganze fängt
zunächst recht harmlos an, aber dann endet alles in einer Art
Butterfly-Effect und Devi (17) erkennt teilweise ihr Leben gar nicht
mehr wieder, so viel verändern die Gespräche mit der anderen Devi.
Ich hatte gar nicht erwartet, das die Autorin es schaffen könnte, so
viel Tiefgang in diese eher Marshmallow-fluffige Geschichte
hineinzubringen. Die Erkenntnisse die Devi hier gewinnt sind nämlich
wirklich durchschlagend: Manchmal muss man Fehler machen, um den
richtigen Weg im Leben zu finden und manchmal sorgen eben diese
dafür, das ein Leben lebenswert ist. Dabei wird das ganze Thema
unglaublich humorvoll beschrieben. Während des Lesens hatte ich
schon öfter ein Grinsen im Gesicht kleben. Devi ist eben bei allem
was sie tut irgendwie sehr eigen. Sei es nun lernen, streiten,
ausgehen oder einfach vor sich her grübeln 🙂 
Ich fand es auch
ziemlich lustig zu sehen, wie unterschiedlich beide Devis doch waren
und wie viel drei Jahre ausmachen können. Wenn man selber auf sein
Leben zurückblickt, wird einem selber klar, das vor drei Jahren
ALLES anders war und man mit jedem Atemzug eine Entwicklung
durchmacht 😀 Irgendwie sehr lehrreich 😛
Eine große Rolle
spielt auch Brian, der Kerl, der Devi (17) hat sitzen lassen und den
Devi (14) gerade erst kennenlernt. Dabei fragt man sich beim Lesen
die ganze Zeit, wie das Buch nun enden wird, denn das ist nicht immer
ganz so voraussehbar. Ich fand es sogar ziemlich spannend zu lesen,
wie das Leben beider immer mehr auseinander brach, wegen winziger
Details die sich geändert hatten. Die ältere Devi ist natürlich
der Part des Romans, der das deutlich zu spüren bekommt. Teilweise
tat mir die jüngere Devi echt leid, wo sie sich doch so
aufopferungsvoll an alle Regeln gehalten hat. Es war auch äußerst
amüsant, als Devi (14) sich gegen ihr älteres Ich auflehnt und die
Anrufe einfach ignoriert, weil sie es satt hat herumkommandiert zu
werden. Das muss man sich mal vorstellen. Man ist auf sich selber
sauer – wortwörtlich! :=) Was besonders süß war: Der
Zusammenhalt zwischen den beiden Mädchen. An einigen Stellen hatte
das Buch sogar etwas Wehmütiges.
Das Tolle an der
Geschichte ist, das es eine wunderbare Auszeit von all den aktuellen
Fantasybüchern bietet. Es ist ein stetiges Abenteuer, das einem zum
lachen bringt und dabei sehr nah an der Realität ist. Im Verlauf
stellt man sich auch immer öfter die Frage: Möchte man wirklich
wissen, was die Zukunft so bringt?
Im Gesamtbild ist
das Buch wirklich sehr kurz, weshalb man sich in keinem Kapitel
langweilt. Die Handlung geht schnell voran und es wird sich nicht mit
unwichtigen Nebendingen aufgehalten. Das war einerseits super,
anderseits habe ich mir doch etwas mehr Tiefgang gewünscht. Man
erfährt viel über Devi als Person, aber ihre Familie und Freunde
werden doch meistens außen vorgelassen. Das war etwas schade, weil
man sich so ein besseres Bild von allen hätte machen können. Was
ich außerdem nicht ganz so super fand war, das der Roman extrem
wenige Dialoge zwischen den unterschiedlichen Charakteren beinhaltet.
Die beiden Devis führen teilweise Monologe via Telefon und da hätte
man ein bisschen mehr draus machen können. Nichtsdestotrotz mochte
ich besonders das Ende sehr gerne! Man erahnt vielleicht schon ein
paar der Wenden, aber trotzdem wurde ich überrascht.
Das Buch findet
einen guten Abschluss und es war schön mal wieder einen tollen
Einzelband zu lesen. Ich glaube, egal, ob jung oder alt, diese süße
Geschichte bringt für jeden Fan von realistischen Geschichten über
die erste Liebe und Freundschaft eine ganze Ladung Spaß mit sich 🙂
Liebes Ich!
Verlieb dich nicht!
ist eine zuckersüße, humorvolle Geschichte
über das Leben wie es ist und vielleicht sein könnte. Gerne liest
man die Herausforderungen, denen sich beide Devis stellen und muss
öfters laut mitlachen 🙂 Die Idee hinter der Geschichte wird gut
umgesetzt, nur der Tiefgang lässt teilweise auf sich warten.
Für dieses Rezensionsexemplar! 🙂

3 Kommentare

  1. Das Cover *-* Richtig toll, find ich 🙂
    Und das Buch klingt richtig perfekt für mich. Danke für die Rezension, ich hab von dem Buch seltsamerweise noch nie was gehört. o.O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.