[BUCHREZENSION] Verliebe dich nie in einen Rockstar

Titel:
OT:
Verliebe dich nie in einen Rockstar
Autor/in:
Teresa Sporrer
Genre:
YA, Contemporary
Buchreihe:
Lost In Stereo #1
Quelle: Kauf!

Teresa
Sporrer wurde 1994 in der kleinen österreichischen Stadt Braunau am
Inn geboren. Da ihr Heimatdorf fast nur aus Feldern und Bäumen
besteht, zieht es die Autorin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr
regelmäßig auf verschiedene Rockkonzerte und Festivals. Neben ihrer
Liebe zur Musik hegt sie noch eine große Leidenschaft für Bücher
und kümmert sich regelmäßig um ihren eigenen Bücherblog. Momentan
bereitet sich die Autorin auf ihr Lehramtsstudium vor und arbeitet an
neuen Geschichten, die sehr wahrscheinlich wieder von Rockstars
handeln werden.
Deutsch
Kindle
Edition/ 3,99€
Seiten:
270
Verlag:
Impress


Englisch
Deutsches
Original!
Hilfe,
die Rockstars kommen! 😛
Kurzbeschreibung
Ein
Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig
glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe
plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes
Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille
und natürlich tiefschwarze Klamotten. Vollkommen übertrieben,
findet Zoey und versteht nicht, warum ihre Freundinnen bei jeder
seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel
schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er
ausgerechnet und ausschließlich von Zoey. Dies ist der erste Roman
der Rockstar-Reihe.
Buchgestaltung
An der Aufmachung
habe ich nichts auszusetzen. Sowohl der Titel als auch das Motiv
passen wirklich gut zur Geschichte, verraten aber nicht zu viel.
Außerdem finde ich es ziemlich gut, dass man mal nicht die
Protagonistin auf dem Cover sieht.
Meinung
Ganz ehrlich? Ich
hätte niemals nachdem Lesen des Klappentexts gedacht, dass ich
dieses Buch so gern haben würde. Mein erster Gedanke war leider
doch: Das klingt ein wenig klischeehaft und von denen hatte ich in
letzter Zeit doch eindeutig genug. Im Endeffekt gibt war zwar doch
ein paar Kritikpunkte meinerseits, aber im Großen und Ganzen kann
das Buch wirklich überzeugen und soooo gut unterhalten.
Ich schätze mal,
dass der Schreibstil von Teresa Sporrer ein wenig gewöhnungsbedürftig
für ältere Leser sein könnte. Ich falle schon etwas aus der
Zielgruppe und mich hat ab und an die Jugendsprache etwas gestört.
Bei der tollen Geschichte fällt das nicht ganz so ins Gewicht,
besonders, da man schnell einen Rhythmus findet, wenn man die ersten
Kapitel hinter sich lässt. Zoey und ihre Freundinnen, aber auch alle
anderen Jugendlichen in diesem Roman sind ziemlich frech,
aufgeschlossen und sicher nicht auf den Mund gefallen. Ich muss
gestehen, dass mich das zum Ende hin ein wenig genervt hat, weil
selbst ernste Dinge mit einer Spur Humor gesehen werden und mir das
ein bisschen zu viel war.
Vorhersehbarkeit
ist auch so eine Sache, die man dem Buch vorwerfen könnte, weil man
rasch eins und eins zusammenzählen kann, aber gehen wir doch mal zu
den Erwartungen zurück. Ich meine, was möchte man denn von einer YA
Contemporary Geschichte? Also ich will in erster Linie ganz viel
lachen und ich möchte, dass sie Seiten nur so dahin fliegen, weil
man nicht mehr aufhören kann zu lesen und das sind zwei Sachen, die
Teresa Sporrer hier zu 200% geschafft hat. Das Buch hat einen enormen
Lesesog und ehe man sich versieht kann man nicht mehr aufhören!
Es gab so
wahnsinnig viele Dinge, die ich schlichtweg geliebt habe, dass ich
gar nicht weiß, wo ich anfangen soll 😀 Die Charaktere, angefangen
bei Zoey, bis hin zu Alex´ Bandkollegen waren unglaublich
facettenreich. Zoey mochte ich vom Fleck weg, weil sie mir mega
sympathisch war. Sie ist in gewissen Sinne eine kleine Streberin,
aber in ihr steckt so viel mehr, dass sie außer ihren Freundinnen
bisher niemanden gezeigt hat, weil sie die Erwartungen ihrer Familie
und besonders ihrers Großvaters nicht enttäuschen möchte. Was
Charakterentwicklung angeht passiert hier eine ganze Menge. Ich fand
es unheimlich spannend, zu sehen, wie Zoey sich verändert, aber
dabei gleichzeitig sie selbst bleibt. Die Autorin hat sehr
authentisch beschrieben, wie das Leben sich verändern kann, wenn man
sich selbst treu bleibt. Ich fand es sowieso richtig klasse, wie
jeder Charakter hier seine Macken hat. Probleme gibt es auch einen
ganzen Haufen und hier ist niemand wirklich allein in der Lage diese
zu lösen. Mir ist wirklich das Herz aufgegangen, wenn ich gelesen
habe, wie loyal die Freundinnen hier sind. Ich finde, es gibt selten
Jugendbücher, wo Freundschaft fast eine größere Rolle spielt als
die Liebe zu irgendeinem Typen.
Interessant waren
auch die vielen Seitenhiebe auf noch kommende Geschichten, die sehr
neugierig gemacht haben. Es soll schließlich mehrere Bücher über
Zoeys Freundinnen und die Band geben (Band zwei lese ich gerade) und
ich freue mich wirklich darauf mehr über andere Figuren zu erfahren,
denn wenn Teresa Sporrer eines drauf hat, dann selbst Charaktere, die
kaum vorkommen, sich langsam in das Leserherz schleichen zu lassen.
Die ganze Idee mit
der Band ist übrigens wirklich alles andere als ein Klischee. Man
spürt mit jeder Seite, dass die Autorin selber Musik über alles
liebt. Hier werden Songs passend zu Situationen zitiert und jedes
Mal, wenn jemand über die Musik als Job spricht liest man die
Leidenschaft aus jeder Zeile heraus. Außerdem gibt es hier nicht die
typischen Band-Eskapaden zu lesen, weil alle Mitglieder ebenfalls
eine gute Beziehung zueinander haben, auch, wenn man deutlich sieht,
dass hier nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Das wird
noch spannend xD
Was die
Liebesgeschichte betrifft, da war ich wirklich Fan der ersten Stunde.
Die Schlagabtäusche zwischen Zoey und Alex sind einfach göttlich.
Selten habe ich bei einem Buch so laut mitgelacht. Es gibt herrlich
verrückte Dialoge und seltsamerweise geht es einfach immer weiter,
scheint so als fände der Ideenreichtum der Autorin was
Schlagfertigkeit betrifft kein Ende und das war einfach witzig! Dazu
kommt, dass ich Teresa Sporrer wirklich dankbar bin, dass sie hier
Kitsch einfach ganz weg gelassen hat. Zoey und Alex verlieben sich
zwar ineinander, aber das ändert nichts an ihren Persönlichkeiten
und sie sagen sie auch nicht 300x dass sie sich unsterblich lieben
oder dergleichen. Es war einfach realistisch, wie sich die Beziehung
entwickelt hat.
Was ich ebenfalls
richtig, richtig gut fand, war das ganze Sex-Thema. Die Autorin lässt
ihre Figuren offen darüber sprechen und hier wird nichts gemieden.
Die Gespräche zwischen Zoey und ihren Freundinnen sind nur so ein
Beispiel, aber ich finde hier wurde ein guter Grad zwischen zu viel
und zu wenig gefunden.
Natürlich ist das
Buch relativ kurz, weshalb einige Dinge vielleicht zu rasch
abgehandelt werden, aber das Ende ist wirklich zufriedenstellend und
das können heutzutage nicht mehr viele Bücher von sich sagen, oder?
Mega fiese Cliffhänger wird es in dieser Reihe sicher nicht geben,
sondern vielmehr ein guter Abschluss mit viel Potenzial für den
Folgeband.
Erwähnenswert sind
auch noch die vielen Referenzen zu Bands, Serien oder anderen
bekannten Dingen, die Jugendliche (wahrscheinlich auf der ganzen
Welt) kennen. Wenn man also ein wenig mit dem Puls der Zeit lebt,
kann man über die Metaphern und Vergleiche herzhaft lachen oder sich
einfach amüsieren. Schon allein, dass Zoey Twilight in den ersten
Seiten bluten lässt, hat mir super gefallen xD
Verliebe
dich nie in einen Rockstar
ist eine kleine Contemporary Perle.
Mit frechen Sprüchen, süßer Leichtigkeit und einer ordentlichen
Portion Rock´N´Roll zieht die Geschichte schnell in seinen Bann.
Die sympathischen Charaktere und all ihre Maroden machen es leicht
diese zu mögen. Wer einfach nur auf eine lustige Art unterhalten
werden will und sich nicht an ein wenig übermäßiger Jugendsprache
an einigen Stellen stört, der sollte sofort das Ebook kaufen. Ich
meine knapp 4€? LOS!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.