[BUCHREZENSION] This Is Not A Test

Titel:
OT:
This Is Not A Test
Autor/in:
Courtney Summers
Genre:
YA, Post-Apocalypse
Buchreihe:
Nein!
Quelle:
Weihnachtsgeschenk 🙂
Courtney
Summers is the author of young adult novels including “Fall for
Anything,” “Some Girls Are,” and “Cracked Up to
Be.” She lives and writes in Canada, where she divides her time
between a piano, a camera, and a word-processing program when she’s
not planning for the impending zombie apocalypse.

Deutsch
Noch
nicht erschienen.
Genaueres
unbekannt!
Englisch
Taschenbuch/
7,30€
Seiten:
326
Verlag:
Griffin


Schnell,
spannend, traurig…
Kurzbeschreibung
It’s
the end of the world. Six students have taken cover in Cortege High
but shelter is little comfort when the dead outside won’t stop
pounding on the doors. One bite is all it takes to kill a person and
bring them back as a monstrous version of their former self. To
Sloane Price, that doesn’t sound so bad. Six months ago, her world
collapsed and since then, she’s failed to find a reason to keep
going. Now seems like the perfect time to give up. As Sloane eagerly
waits for the barricades to fall, she’s forced to witness the
apocalypse through the eyes of five people who actually want to live.
But as the days crawl by, the motivations for survival change in
startling ways and soon the group’s fate is determined less and less
by what’s happening outside and more and more by the unpredictable
and violent bids for life – and death – inside. When everything is
gone, what do you hold on to?
Buchgestaltung
Ziemlich cool! Hat
zwar nichts mit dem Buch gemein, aber ist mal etwas anderes und mal
ganz ehrlich, ich hab keine Ahnung, was man repräsentativ für den
Inhalt des Buches hier als Motiv hätte nehmen können. Das Mädchen
sieht aus, als wird es umgehauen und genau das passiert hier: BOOM
und die Welt sieht anders aus.
Meinung
This Is Not A
Test
ist ein Buch, das mich zwischen der breiten Masse an
Post-Apokalyptischen Romanen endlich mal wieder packen und überzeugen
konnte. Zunächst wusste ich gar nicht, was das Buch so faszinierend
macht, aber mit der Zeit begriff ich, dass es tatsächlich das
Gesamtpaket ist, das einen in tiefe Abgründe zieht und nicht mehr so
schnell loslässt, wie man es gerne hätte. Ich finde, dass liegt zum
großen Teil an der Protagonistin Sloane, denn diese möchte zu
Beginn der Geschichte nur eines: Sterben. So lernt man sie kennen.
Das Buch wird damit in Szene gesetzt und man hat keine Ahnung, warum
Sloane sterben will. Doch bevor sie ihren Plan in die Tat umsetzen
kann, bricht das Zombie-Virus über die Welt herein und plötzlich
findet sie sich in Gesellschaft einer Gruppe Teenager wieder, die
überleben möchten und das um jeden Preis. Wie kann sie da weiter
ans Sterben denken?
Der Schreibstil der
Autorin ist wahnsinnig atmosphärisch. Es gab Stellen an denen hätte
ich am liebsten losgeheult, so heftig reißt einen das Abenteuer mit.
Die Sätze sind eher kurz, an Beschreibungen wird gespart. Dafür ist
man mit dem Innenleben von Sloane so vertraut wie ich es selten in
einem Buch gelesen habe. Man kann ihre Gedanken und Gefühle einfach
perfekt nachvollziehen. Gerade, dass sie ein etwas düsterer Charakter
voller Probleme ist, macht sie so interessant. Spannend ist auch das
ganze Drumherum mit ihrer Familie, das sich dem Leser erst nach und
nach durch einige Rückblenden erschließt. Sloane hat einen Haufen
Konflikte, der ständig an ihrer Psyche rüttelt und das bekommen
auch die anderen Charaktere mit.
Ein weiterer
Pluspunkt des Buches ist vor allem, dass jeder der Charaktere schnell
durch besondere Eigenschaften greifbarer wird. Auf den knapp 300
Seiten gibt es natürlich nicht genug Zeit und Platz, damit jeder
eine Entwicklung hinlegt, aber trotzdem liegt einem einfach etwas an
den Personen, die man hier bei ihrem Kampf begleitet. Die
unterschiedlichen Wesenszüge der Gruppe sind zwar etwas
stereotypisch, aber daran stört man sich wirklich nicht, weil die
Beziehungen der Leute untereinander sehr interessant gestaltet
wurden. Jeder von ihnen schleppt sein eigenes Päckchen und das sorgt
für eine explosive Mischung. Besonders gegen Ende steigert sich das
ganze Konfliktpotenzial bis ins Unendliche.
Hauptsächlich
spielt der Roman in der Schule, weshalb man nicht mitbekommt, was
draußen vor sich geht. Als Leser weiß man eben nicht mehr als die
Charaktere, aber auch das fand ich OK. Man erwartet von der
Geschichte auch eigentlich kein großes Info-Dumping, eben, weil man
schnell begreift, dass der Plot eine andere Richtung anzielt. Sloane
ist vor allem auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester.
Durch die sehr
kurzen Kapitel entsteht schnell eine enorme Erzählgeschwindigkeit,
die sich konsequent durch das Buch zieht. Spannung gibt es in fast
jeder Sekunde. Was ich ebenfalls sehr gut fand war, das die Autorin
sich bemüht hat von allen Elementen etwas in ihrem Roman einzubauen.
So gibt es auch zarte Annäherungen unter den Charakteren, aber eben
keine Liebesgeschichte und das war auch gut so. Vielmehr war die Art
und Weise, wie hier etwas geschieht sehr realistisch.
Letzen Endes sind
es auch nicht nur die Zombies, die für den Tod einiger Figuren
sorgen, sondern auch deren innere Dämonen. Und es wird blutig. Hier
wird nichts beschönigt und wer zartbesaitet ist, der wird am Ende
des Romans – KEIN Happy End – höchstwahrscheinlich erst mal in
Ohnmacht fallen 😛 Ich persönlich fand es etwas schade, dass das
Ende so rasant war, aber darin liegt eben auch eine weitere Stärke
des Roman. Es ist heftig, es ist grausam und nachdem es vorbei ist,
weiß man gar nicht so recht wie einem geschieht. Das nenne ich mal
ein fulminantes Finale.
Mein einziger
Kritikpunkt, der aber vielmehr der Wunsch nach mehr ist, betrifft
wirklich den Schluss. Ich hatte mir erhofft etwas mehr über den
Verbleib bestimmter Personen zu erfahren und da dies ein Einzelband
ist, wären ein paar mehr Kapitel sicher nicht schlecht gewesen.
Düster,
fesselnd und mitreißend – This
Is Not A Test
erzählt die Geschichte von mehreren
Teenagern, die ums Überleben und teilweise gegeneinander kämpfen.
Die Autorin hat eine atmosphärisch dichte Geschichte geschaffen, die
auf eine ganz einzigartige Weise überrascht und nichts für zarte
Gemüter ist. Wer jedoch nach einem gut erklärten Zombie-Roman
Ausschau hält, der sollte hier nicht zugreifen. Das Buch ist
actionreich und emotional, aber ein kurzweiliges Lesevergnügen, das
was den Weltenentwurf angeht nicht allzu viel preisgibt.

6 Kommentare

  1. Oh wow, die Rezension war ja schon irgendwie spannend, da freut man sich gleich doppelt auf das Buch. Das steht eh schon ewig auf meiner Wunschliste, aber ich habe noch keine Rezension gelesen, die mich so wirklich vom Hocker gehauen hätte. Danke für den Buchtipp!

    Liebe Grüße,
    Bramble

    1. Mir wurde das Buch von einer guten Freundin empfohlen & ich war auch echt überrascht, wie gerne ich es mochte 🙂 Ich kenne auch niemanden außer ihr, der das gelesen hat, also freut es mich, dass meine Rezi geholfen hat ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.