[BUCHREZENSION] Plötzlich Prinz

Titel:
Plötzlich Prinz
OT:
The Lost Prince
Autor/in:
Julia Kagawa
Genre:
YA Fantasy
Buchreihe: Call Of The Forgotten #1
Quelle:
Danke an den Verlag! 🙂

Schon
in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem
Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die
Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher
spukten – nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als
Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes
Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit
ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in
Louisville, Kentucky.
Deutsch
Gebunden/
16,99€
Seiten:
512
Verlag:
Heyne (fliegt)

Englisch
Gebunden/ 15,10€
Taschenbuch/ 7,30€
Seiten: 395
Verlag: Harlequin





Tolles
Spin-Off & heiß herbeigesehnte Rückkehr ins Nimmernie!
Kurzbeschreibung
Wenn
du der Bruder der mächtigsten Herrscherin des Feenreichs bist,
entkommst du deinem Schicksal nicht. Der achtzehnjährige Ethan Chase
wäre gern so wie alle anderen an seiner Highschool. Doch seit er
denken kann, ist sein Leben alles andere als normal. Denn als Kind
wurde er von den Feen nach Nimmernie verschleppt. Und wen die Feen
einmal in ihrer Gewalt hatten, den lassen sie nicht mehr los. Ihre
Macht reicht bis in den hintersten Winkel der Menschenwelt hinein.
Ethan muss erkennen, dass es sinnlos ist, sich vor ihnen zu
verstecken. Und so nimmt er sein Schicksal an und kehrt nach
Nimmernie zurück.

Schau dich nie nach ihnen um. Tu einfach
so, als wären sie nicht da – das ist die goldene Regel, mit der
Ethan Chase jeden Ärger zu vermeiden sucht. Ärger, den ihm seine
ältere Schwester Meghan Chase eingehandelt hat, die in Nimmernie,
dem Land der Feen, lebt und dafür gesorgt hat, dass die Grenzen zur
Menschenwelt durchlässiger werden. Wo Ethan geht und steht, ereignen
sich seltsame Dinge. Immer sieht es so aus, als sei er daran schuld.
Wie zum Beispiel an dem mysteriösen Feuer in der Bibliothek seiner
alten Schule, die er daraufhin verlassen muss. Als Ethan am ersten
Tag an seiner neuen Highschool persönlich angegriffen wird, kann er
die Boten Nimmernies allerdings nicht mehr länger ignorieren. Er
muss sich seinem verhängnisvollen Erbe stellen, um sich und seine
Familie vor dem Schlimmsten zu bewahren – und um ein Mädchen zu
retten, von dem er bislang nicht einmal wusste, dass er eigentlich
unsterblich in sie verliebt ist …

Buchgestaltung
Ich muss sagen,
dass ich den Titel Plötzlich Prinz im Gegensatz zu vielen
anderen eigentlich gar nicht so schlecht finde – Man erkennt eben,
dass es sich hier um einen Roman handelt, der irgendwie zu Plötzlich
Fee
Reihe gehört. Die Aufmachung der englischen, sowohl auch
deutschen Ausgabe trifft allerdings beides nicht meinen Geschmack.
Irgendwie sieht das ganze den deutschen Panem Covern ähnlich xD
Meinung
Julia Kagawa Fan?
Ja, hier! Wie viele der Leser, die zu diesem Buch gegriffen haben,
bin ich ein Anhänger der Autorin und habe bisher jedes ihrer Bücher
gelesen. Als das Spin-Off der Plötzlich Fee Reihe nun endlich
auf Deutsch erschien, war es klar, dass ich nicht umher kam, es zu
lesen. Zurück ins Nimmernie? Dieser kleine Wunsch hatte sich ja
bereits letztes Jahr erfüllt, als die Kurzgeschichten herauskamen,
aber was uns bei Plötzlich Prinz erwartet ist tausend Mal
besser: Zurück zu den Feen, ihrem Reich und ihren Gefahren.
Plötzlich Prinz ist ein tolles Abenteuer, das mitreißt,
fesselt und auf den über 500 Seiten kaum Längen hat – Trotz
kleiner Schwächen.
Ethan ist ein
Charakter, den man zwar schon kennt, aber eben nicht KENNT. In diesem
Roman ist er bereits ein Teenager und die Spuren der Vergangenheit
liegen noch immer wie ein Schatten auf ihm. Die ganze Konflikte mit
den Feen und seiner Entführung als Kind haben ihn zu einem zynischen
und vorsichtigem Menschen gemacht, der Angst hat andere an sich
heranzulassen und auch etwas verbittert ist. Was ich wirklich
wahnsinnig gut gemacht fand war, dass Ethans Gedanken immer so mega
logisch und nachvollziehbar waren und man sie sogar verstehen konnte,
wenn man alle anderen Bücher nicht kennt. Allgemein ist das hier so
ein Roman, der eigenständig Dinge erklärt, ohne den Fans mit zu
vielen Wiederholungen auf die Nerven zu fallen. Meghans Verbleib im
Feenreich und die damit verbundenen Schwierigkeiten für Ethans
Familie wurden sehr gut dargestellt. Zu Beginn, in der Phase, wo man
Ethans Leben und ihn als Charakter kennenlernt waren diese Dinge
ziemlich wichtig für den weiteren Handlungsverlauf.
Normalerweise mag
ich es nicht, wenn zu lange auf dem Leben der Protagonisten
herumgeritten wird, um sie vorzustellen, aber Julie Kagawa hat diese
Zeit im Buch eben mit ziemlich viel Magie verbunden, sodass man sich
ein gutes Bild von Ethans Situation und Abneigung gegen alles, was
mit Feen zu tun hat, machen konnte. Dass er neu an eine Schule kommt
etc. – Im Prinzip der ganze Teil, den man zur Genüge aus anderen
Jugendbüchern kennt – war auch sehr gelungen beschrieben. Ethan hat
eine Stimme, die sarkastisch, klug und witzig ist, weshalb man ihn
eben sofort mag.
Ich finde, an
dieser Stelle sollte auch noch erwähnt werden, dass er ein toller
männlicher Protagonist ist, den wohl alle Leser mögen
werden. Er ist weder „mädchenhaft“, noch ein Bad Boy, sondern
ein ganz normaler Kerl, dem man eben auch so auf der Straße begegnen
könnte – Mal abgesehen von der Sache mit dem Feen-Blick und all
dem übernatürlichem Kram in seinem Alltag xD Es war einfach an der
Zeit mal wieder einem „echten“ Menschen in Büchern zu begegnen!
Niemanden, der perfekt ist oder die Welt retten muss oder sonst
irgendwie total besonders ist. Das war so herrlich angenehm über das
ganze Buch hinweg. Etwas, dass ich auch sehr an der Plötzlich Fee
Reihe geschätzt habe. Julia Kagawa erschafft eben Charaktere, die
man ins Herz schließt und mit denen man gerne ein Abenteuer erlebt.
Dasselbe gilt auch
für die Nebenfiguren, eigentlich für jeden, der im Buch vorkam.
Besonders die neuen Charaktere waren sehr interessant und ich hoffe,
von einigen erfahren wir demnächst noch mehr. Sehr genial war auch
die Tatsache, dass es hier ein Wiedersehen mit Meghan, Ash, Puck,
Grimalkin und vielen mehr gibt. Ich fand es super, dass die vielen
Konflikte und Beziehungen der Charaktere untereinander immer wieder
Erwähnung gefunden haben, denn das hat alles noch mal authentischer
gemacht.
An sich spielt die
Geschichte erst mal eine Weile in unserer Welt. Die Autorin hat sich
die Mühe gemacht, den Übergang von den aufkeimenden Problemen, bis
hin zur eigentliche Reise in Nimmernie sehr detailliert zu gestalten.
So erhält man auch ein paar Einblicke in Ethans Schulleben und es
war ziemlich witzig, das Ganze mal aus der Sicht eines Jungen zu
erleben, der sich dem High School Stress stellt. In der Schule lernt
Ethan auch Kenzie kennen, die – wie wir uns alle sofort denken
konnten, später den Love-Interest darstellt. Kenzie war eine Person
mit der ich lange Zeit nicht warm wurde, aber besonders im späteren
Teil war sie mir sehr sympathisch. Manchmal sprechen die Handlungen
eines Menschen eben für sich. Schön war auch, das hinter Kenzie
eine sehr gut ausgearbeitete Persönlichkeit steckte, die Ethan fast
ebenbürtig war. Sie hat eine ganz eigene Hintergrundgeschichte, die
sie motiviert und so sein lässt, wie sie sich verhalten hat. Die
Liebesgeschichte zwischen beiden war auch auf sehr angenehme Weise
langsam. Zeit für Entwicklung, Kennenlernen und um überhaupt
Gefühle zu entwickeln gab es hier genug – Toll!
Was mich aber
wirklich gestört hat war, dass Kenzie Ethan kaum beim Vornamen
nennt. Immer dieses Machoman hier und Machoman da hat mich echt in
den Wahnsinn getrieben. Auch die Entwicklung gegen Ende des Romans,
Kenzies Leben betreffend fand ich etwas unpassend und sehr
klischeehaft. Da Julie Kagawa aber (noch) keinen Schwerpunkt darauf
gelegt hat, konnte ich das dann doch verzeihen.
Der Plot des Buches
lässt sich bis zur Mitte etwas Zeit, aber nachdem die Reise im Reich
der Feen erst mal Gestalt angenommen hat, wird es spannend ohne Ende.
Abwechslungsreich ist auch so ein Schlagwort, das es perfekt trifft!
Am Anfang war mir das Herumwandern durch Wälder etc. etwas zu ruhig,
aber die Action lässt nicht lange auf sich warten. Es gibt einige
Überraschungen, von denen man viele echt nicht kommen sieht. Im Stil
von Julia Kagawa ist das Buch auch wieder sehr durchdacht und logisch
gehalten, sodass man gut dem Verlauf folgen kann und dabei seinen
Spaß hat. Schön, wenn Autoren wissen, wo genau sie eigentlich hin
wollen 🙂
Zwischenzeitlich
wurde ich auch ganz schön traurig 🙁 Es gab viele Stellen, die
wirklich grausam waren und bei denen mir echt das Herz geblutet hat,
aber das macht eine gute Geschichte eben auch aus – Sie ist nicht
nur schön.
Das Buch ist zwar
in sich abgeschlossen, aber es gibt sehr viel Handlungsspielraum für
weitere Bücher und ich bin mir sicher, die werden diesen Teil noch
um Längen schlagen können – Ich sehe da so einiges kommen. Es
bleibt spannend.
Ein paar Dinge gab
es trotzdem, die meinen Lesefluss gestört haben, mal abgesehen von
einigen Wörtern, die bei der Übersetzung wohl etwas anders
ausgedrückt wurden. Ich hatte zum Beispiel das Gefühl, dass
besonders einer der Nebencharaktere einfach viel zu kurz gekommen
ist. Andauernd hatte ich das Gefühl, da müsse jetzt noch etwas
kommen, aber ich wurde enttäuscht. Gegen Ende waren auch Meghan und
Ash erstaunlich verständnisvoll, was eine bestimmte Wende betrifft,
was ich den beiden nicht so ganz abgenommen habe UND das, was ich ein
klein wenig als verschenktes Potenzial angesehen habe, waren auf
jeden Fall die Feen selbst. Dieses ganze neue-Feenrasse-Thema war
nach den letzten Plötzlich Fee Büchern leider etwas
ausgelutscht und hier hätte die Autorin doch etwas mehr Erklärungen
oder Besonderheiten hineinstecken müssen, damit ich mich nicht öfter
mal an Ereignisse aus anderen Büchern erinnert gefühlt hätte.
Im
Gesamtpaket hat Plötzlich Prinz viel zu bieten: Ein spannendes
Abenteuer, Wiedersehen mit alten Bekannten, aber vor allem eine neue,
faszinierende Reise mit facettenreichen Charakteren, Humor und einer
Achterbahn der Gefühle. Julie Kagawa hat zurecht ein Spin-Off
angefangen – Klare Empfehlung!

5 Kommentare

  1. Hei 🙂
    Ich habe deine Rezi jetzt nicht gelesen, sondern nur das Fazit, weil ich das Buch auch noch bei mir liegen habe und bald lesen möchte und da vorher meistens gar nicht zu viel wissen möchte. Bin aber froh, dass es dir gefallen. Ich freue mich schon total darauf! 🙂

    glg Nadja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.