[BUCHREZENSION] Ein Rockstar kommt selten allein

Titel:
OT:
Ein Rockstar kommt selten allein
Autor/in:
Teresa Sporrer
Genre:
YA, Contemporary
Buchreihe:
Lost In Stereo #3
Quelle:
Danke an Lovelybooks
&
den Verlag für die schöne Leserunde! 🙂

Teresa
Sporrer wurde 1994 in der kleinen österreichischen Stadt Braunau am
Inn geboren. Da ihr Heimatdorf fast nur aus Feldern und Bäumen
besteht, zieht es die Autorin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr
regelmäßig auf verschiedene Rockkonzerte und Festivals. Neben ihrer
Liebe zur Musik hegt sie noch eine große Leidenschaft für Bücher
und kümmert sich regelmäßig um ihren eigenen Bücherblog. Momentan
bereitet sich die Autorin auf ihr Lehramtsstudium vor und arbeitet an
neuen Geschichten, die sehr wahrscheinlich wieder von Rockstars
handeln werden.

“Verliebe
dich nie in einen Rockstar” ist der erste Teil der mehrteiligen
Rockstar-Reihe. Im Dezember folgt mit “Blind Date mit einem
Rockstar” der zweite Teil. In “Zehn mal fantastische
Weihnachten” ist eine Kurzgeschichte der Rocker enthalten. 

Deutsch
Ebook/
3,99€
Seiten:
280
Verlag:
Impress

Englisch
Deutsche
Originalausgabe!




Witzig,
liebenswert und rockig – Teresa Sporrer kann es eben!
Kurzbeschreibung
Obwohl
Violet mittlerweile die Einzige in ihrer Clique ist, deren Freund
keine Horden an kreischenden Mädchen nach sich zieht, findet sie
sich mit ihrem Single-Dasein ziemlich gut ab. Schließlich braucht
man nur eine Tafel Schokolade, gute Musik und ein spannendes Buch, um
glücklich zu sein. Doch dann taucht unerwartet ein Problem am
rosaroten Horizont ihrer Freundinnen auf: Alex’ Halbbruder David, der
verboten gut aussehende und viel zu begabte Rocksänger. Um den
häuslichen Frieden wiederherzustellen, bewirbt sich Violet mit einem
heimtückischen Plan als Keyboarderin in seiner Band. Doch dann
passiert genau das, womit sie am wenigsten gerechnet hätte: Sie
verliebt sich ausgerechnet in David…
Buchgestaltung
Die Gestaltung der
Reihe gefällt mir nach wie vor sehr gut! Dieses Cover gehört auch
zu meinen Favoriten, da ich Lila als Farbe echt gerne mag und mich
das Motiv auch am meisten anspricht. Der Titel wurde ebenfalls
perfekt von der Autorin gewählt und ich bin immer wieder überrascht,
wie schön die ganze Reihe zusammenpasst.
Meinung
Teresa Sporrer ist
ja schon lange keine Unbekannte mehr. Mit ein Rockstar kommt selten
allein erscheint nun ihr dritter Titel bei Impress und da fragt man
sich natürlich, ob eine so junge Autorin auch das Niveau einer Reihe
halten kann, die scheinbar noch eine ganze Menge andere Bücher
umfassen wird. Die Antwort lautet auch zum dritten Mal: JA! Man muss
es einfach sagen: Teresa Sporrer hat es drauf. Wer denkt, dass einem
ihre Rockstars irgendwann zum Hals raus hängen, der irrt sich hier
aber gewaltig. Ich hatte zwar meine Probleme mit dem zweiten Band,
dafür konnte mich dieser Teil umso mehr überzeugen. Dieses Mal
dreht sich alles um Violet, einen Charakter, über den ich lange Zeit
mehr erfahren wollte und ich habe mich daher echt gefreut zu sehen,
dass sie dieses Mal die Hauptrolle spielt.
Violet war bisher
immer die netteste und einfühlsamste unter Zoeys Freundinnen und ich
fand es richtig super, dass man endlich mehr von ihren anderen Seiten
zu sehen bekommt. So benimmt sich Vio manchmal etwas egoistisch, ist
fies zu ihrer Schwester und trägt eben in Wahrheit ihre eigenen
Probleme mit sich herum. Sie hatte auch nie Schwierigkeiten zu sagen,
was sie wollte und was nicht und hat keine Hehl daraus gemacht, dass
die David total heiß fand. Mir war das ab und an etwas zu viel
Geschmachte, aber gleichzeitig fand ich es auch sehr cool, dass Vio
so offen mit dem ganzen Thema Jungs, Sex und Anziehungskraft
umgegangen ist. Das ist sowieso eine Sache, die ich hier wirklich
perfekt fand. Nicht zu viele Witze und die richtige Portion Realismus
haben das Buch in dieser Sache echt authentisch gemacht.
Mit David findet
man im Buch auch Violets absolutes Gegenteil, denn er ist zunächst
kalt und abweisend und man kann einfach nicht hinter seine Fassade
blicken. Die explosive Mischung aus beiden Figuren hat das Buch auch
zu einem Wechsel aus Spannung und Humor gemacht. Ich meine, klar,
weiß man als Leser: Ja, die sind am Ende zusammen, aber hier war
alles noch mal etwas undurchschaubarer gemacht, als in den
Vorgängerbänden und das gefiel mir sehr gut. Teilweise wurde die
Story auch richtig traurig, wenn sich die beiden einander geöffnet
haben und die vielen Hintergründe zu ihren Leben dem Leser in
Dialogen mitgeteilt wurden. Bei Vio und David hat vielleicht nicht
von Anfang an die Chemie gestimmt, aber gerade deswegen war der Weg
der beiden und ihr Zusammenfinden einfach richtig schön.
Wie immer haben
viele der anderen Figuren ihre Auftritte und jaaaaa, wie immer, war
ich hin und weg, wenn Lieblingspersonen Spielraum für Witze und
Kabbeleien hatten. Ich kann mir die anderen Freundinnen und
Bandmitglieder auch einfach nicht mehr wegdenken. Eigentlich bin ich
auch Null Fan von so vielen Charakteren auf einen Haufen, aber Teresa
Sporrer findet einfach jedes Mal eine tolle Balance zwischen der
Haupthandlung und kleinen Abweichungen, sowie Hinweisen auf das, was
alles noch in Zukunft folgen wird. So lernen wir hier auch Natalie
kennen, die in Band vier eine sehr, sehr große Rolle spielen wird.
Ich mochte sie vom Fleck weg und bin gespannt wie ein Flitzebogen,
was uns noch so alles erwarten wird. Das ist auch der größte
Pluspunkt der Reihe: Es passiert immer etwas neues!
Die Autorin ist
nicht nur gegen Klischees und killt diese ab und zu mit ihren Witzen
und den Überraschungen in den Romanen, nein, sie hat auch einen nie
endenden Ideenreichtum, der jedes Buch zu etwas Eigenständigem
macht, das einfach unterhält. Ein Rockstar kommt selten allein ist
da keine Ausnahme.
Natürlich kann man
keine Erklärungen zu Kernphysik oder dem Weltuntergang erwarten,
aber wer so etwas sucht ist mit den Rockstarbüchern eh im falschen
Genre gelandet. Hier gibt es Contemporary in seiner Bestform:
unterhaltsam, zuckersüß und so witzig, dass ihr laut mitlacht, ob
ihr wollt oder nicht 🙂
Ein paar kleine
Kritikpunkte hatte ich allerdings schon. Wie gesagt kam mir Violets
Geschmachte ein wenig zu oft vor und auch im späteren Verlauf der
Geschichte, besonders in der Mitte ging mir der Plot etwas zu schnell
voran. Nichtsdestotrotz war das Ende wunderbar vernünftig und
dramafrei und die vielen Momente in denen es um Familie und
Freundschaft ging haben mir echt das Herz gewärmt.

Wer
die Reihe noch nicht kennt, sollte endlich anfangen zu lesen! Auch im
dritten Band rund um die Rockstars beweist Teresa Sporrer:
Contemporary kann witzig und süß sein und auch, wenn die
Liebesgeschichte im Fokus steht, so heißt das nicht, dass man den
Plot oder andere wichtige Dinge wie Familie und Freundschaft
vergessen sollte. Ein paar kleine Schwächen hatte das Buch, aber die
waren im Gesamtbild so winzig, dass man sich kaum daran stört.
Schneller Lesespaß für Romantiker 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.