[BUCHREZENSION] Wer die Lilie träumt

Titel:
Wer die Lilie träumt
OT:
The Dream Thieves
Autor/in:
Maggie Stiefvater
Genre:
YA Fantasy
Buchreihe:
The Raven Cycle #2
Zur
Verlagsseite:

Maggie
Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach
dem Sommer
-Trilogie
sowie dem Roman Rot
wie das Meer
international
bekannt und von der Presse gefeiert. Wer
die Lilie träumt
ist
der zweite Band ihrer neuen Buchreihe, die in den USA bereits
zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York
Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen
Virginias.
Deutsch
Gebunden/
18,95€
Seiten:
528
Verlag:
Script5

Englisch
Gebunden/
13,73€
Taschenbuch/
7,76€
Seiten:
464
Verlag:
Scholastic





Band
eins gefiel mir ein bisschen besser 😉
Kurzbeschreibung
Mit
jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer,
sich nicht in ihn zu verlieben – obwohl sie weiß, dass ein Kuss
von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist
fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem
verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des
Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer
näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen
in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden.
Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre
Freunde sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen
wollen … Albträume, die zum Leben erwachen, charmante
Auftragskiller und eine verbotene Liebe: Meisterhaft kombiniert
Spiegel-Bestsellerautorin Maggie Stiefvater die lebendige Schilderung
der Realität mit übernatürlichen Elementen und schafft so eine
fesselnde Geschichte, die ihre Leser von der ersten Seite an
begeistern wird.
Buchgestaltung
Mir gefallen die
Cover sowohl in Englisch, als auch in Deutsch, obwohl mir die
Aufmachung des Script5 Verlags deutlich besser gefällt. Irgendwie
kann ich nicht wirklich viel mit den englischen Motiven anfangen,
obwohl mir die Titel eher zusagen. Da eine Lilie eine Rolle im Buch
spielt, genau wie zuvor der Rabe, habe ich aber auch nichts gegen die
„Übersetzung“ einzuwenden. Alles in allem denke ich, dass es
egal ist, in welcher Sprache man die Reihe verfolgt, denn beides
sieht im Regal echt schick aus und es ist ja auch Geschmackssache 🙂
Meinung
Wen der Rabe ruft
war letztes Jahr eines meiner Highlights. Ich wusste schon, dass es
in Band zwei etwas mehr um Ronan gehen sollte und demnach darauf
vorbereitet, aber trotzdem war das wohl einer der Hauptgründe, warum
mir dieser Teil nicht so gut gefiel wie der Vorgänger. Das heißt
jetzt nicht, dass ich das Buch schlecht fand – nach wie vor liebe
ich Maggie Stiefvaters Bücher – aber weil ich mit Ronan nicht ganz
so gut klar kam, schmälerte das natürlich einen Ticken meinen
Lesegenuss.
Die Geschichte geht
eigentlich ziemlich nahtlos weiter. Hauptsächlich dreht sich immer
noch alles um die Suche nach dem verschwundenem König Glendower und
um die Beziehungen der „Raven Boys“ untereinander. Aus dem ersten
Teil kennen wir ja bereits die Dynamik der Gruppe und daran hat sich
hier auch kaum etwas geändert. Adam ist immer noch arm und will
keine Hilfe, Gansey ist immer noch ein hilfsbereiter Besserwisser und
Ronan hängt dem Elend seiner Familie nach. Blue und ihre Familie
kommt etwas weniger vor, als in Wen der Rabe ruft, dafür gab es aber
einige mehr Szenen zwischen ihr und Gansey. Ich denke, wenn man den
ersten Band mochte, dann kann man diesen Teil gar nicht schlecht
finden. Es ist jedoch so, dass ich teilweise das Gefühl hatte, viele
Dinge einfach schon zu kennen. Allgemein wurden dieselben
Probleme/Konflikte wieder behandelt und das war nicht so interessant
wie beim ersten mal. Adam zum Beispiel, ging mir in diesem Buch
gehörig auf die Nerven, weil sein Gejammer teilweise schwer zu
ertragen war. Gansey ich nach wie vor mein Favorit unter den „Raven
Boys“, denn er blieb seinem Charakter durchweg treu. Dann lernen
wir eine neue Seite an Ronan kennen…
Tja, was soll ich
sagen? Seine Gabe und alles, was mit den Träumen zu tun hatte war
einfach sau cool, anders lässt sich das nicht in Worte fassen. Ich
war total fasziniert von den Erklärungen und dem Drumherum und
hellauf begeistert von den Entwicklungen, die sich bei den
Traum-Experimenten ergaben. Anderseits war alles, was mit Ronans
Familie zu tun hatte, so gar nicht mein Ding. Er und seine Brüder
waren zwar nicht wirklich unsympathisch, aber ich hätte viel lieber
mehr über Blue und Gansey gelesen, als das ständige melancholische
Gehabe von Ronan. Ich hatte das Gefühl jeder Charakter im Buch hatte
eine gut durchdachte Storyline, nur Ronan hat nichts zu all dem
beigetragen.
Deutlich konnte man
jedoch die Magie im Buch spüren, sie wie die Charaktere wieder in
jeder Ecke des Lebens finden und genau das macht eben auch den Charme
der Reihe aus. Obwohl es langsam voran geht, erkennt man eben die
Liebe zum Detail und lässt sich davon verzaubern. Das Buch war
wieder wunderbar atmosphärisch. Die Autorin kann so gut wie niemand
anders Beschreibungen und Dialoge zu etwas Mystischem verweben, das
einen rasch in seinen Bann zieht. Ihr Schreibstil ist einfach
wundervoll und hat mich auch durch etwas langatmigere Passagen
gebracht, ohne, dass ich mich gelangweilt habe. Die Sache mit den
Geistern und den vielen ungelösten Rätsel fand ich nach wie vor
sehr spannend und habe auch gerne alle Entwicklungen verfolgt.
Etwas schade fand
ich allerdings, dass man sich in diesem Teil viel mit dem unbekanntem
Gegenspieler herumschlagen musste. Diese Zwischenpassagen gefielen
mir gar nicht und an einigen Stellen habe ich sie auch nur
überflogen, um schnell zur eigentlichen Geschichte zurückkehren zu
können. Das Ende hat dann aber noch mal eine Menge für mich
herausgeholt. Die Steigerung war deutlich zu spüren und genau wie
bei Wen der Rabe ruft wurde es fesselnd und ging einen guten Schritt
voran.

Wer die Lilie träumt ist ein guter zweiter Band, der mich unterhalten
konnte. Weniger Ronan hätte dem Buch allerdings gut getan, aber das
ist wohl meine Meinung, da ich ihn von allen am wenigsten mochte. Wer
die Lilie träumt ist ansonsten ein schönes, atmosphärisches Buch,
das auf die übliche Maggie-Stiefvater-Weise in seinen Bann schlägt.
Liebenswerte Figuren, mystischer und rätselhafter Charme und eine
gelungene Idee sind große Pluspunkte.

11 Kommentare

  1. Wirklich toll geschrieben deine Rezension =)
    Wobei ich sagen muss, dass mit die Ronan-Anteile am Buch sehr gefallen haben. Die Stellen im Buch, in denen es um den grauen Mann geht konnte ich zwischendurch auch nicht richtig einschätzen…. gebannt verfolgt hab ich sie trotzdem. Nix mit drüber lesen ^^

    LG
    Anja

    1. Vielen Dank für das Kompliment 😀 Mir ist es ehrlich gesagt echt schwer gefallen, meine Gedanken auszudrücken…Maggie Stiefvater Bücher sind immer so wahnsinnig anders, als alles, was man sonst so liest 🙂 Der graue Mann ne…gnaa xD

  2. Hach, ich bin immer noch total am Überlegen ob ich es wirklich zeitnah lesen soll. Band 1 mochte ich nicht soo gerne wie du und dann die Dinge, die du anprichst… Ich schau einfach mal, vielleicht wenn die Veröffentlichung von Band 3 dann näher rückt.

    1. Kommt drauf an, wie gerne du weiter lesen magst 😛 Ich kann dir das Buch sonst auch gerne ausleihen, also bis zum nächsten Band hätte ich nicht warten können xD Das war ja mein Must-Read des Monats 😀

  3. Irgendwie glaube ich, dass all das, was mir gefallen hat, dir nicht zusagen wollte, und all das, was dich begeistert hat, mich kalt ließ. Was schließen wir daraus? Die Raven Boys polarisieren ;D

    *****SPOILER*****
    Was ich an Ronan so toll fand, waren nicht nur seine Gaben, sondern auch die Erkenntnis, dass er schwul ist und etwas für Adam empfindet. Nach dem ersten Teil, in dem ich für Ronan noch nicht viel empfunden habe, war das für mich ein riesiger Pluspunkt. Damit kriegt man mich irgendwie immer xD

    1. Den Vibe habe ich irgendwie die ganze Zeit gespürt, aber ich fand es gut, dass es eher unterschwellig war, denn so wurde keine große Sache daraus gemacht 🙂 Mehr Autoren sollten das Thema mal so angehen, fand ich sehr gelungen 😀

    2. JAAAAAA! 😀
      Ihr habt beide vollkommen Recht. Es war die ganze Zeit so ein leichtes Gefühl, was sich anschlich, und das war gerade das Tolle dabei. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

  4. Ich fand das Buch auch klasse! Ich weiß aber immer noch nicht, was ich von Ronan halten soll… irgendwie mag ich ihn, aber irgendwie auch nicht. Das erste Buch hatte mMn. auch etwas mehr "Magie" 🙂 Nichtsdestotrotz freue ich mich schon total auf "Blue Lily, Lily Blue".

    LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.