[BUCHREZENSION] Wir beide wie Sonne und Mond

Titel:
Wir beide wie Sonne und Mond
OT:
Bright Before Sunrise
Autor/in:
Tiffany Schmidt
Genre:
YA Contemporary
Buchreihe:
Einzelband
Zur
Verlagsseite:
*Hier*

Tiffany
Schmidt liebt grüne Jogginghosen, Gummibärchen, Reisen,
Coffeeshops, Hummer, gesalzene Karamellbonbons, Joggen, Backen, die
Patriots und ist außerdem süchtig nach Jugendbüchern – Lesen und
Schreiben inbegriffen. Die ehemalige Lehrerin lebt mit ihrem Mann,
ihren Zwillingssöhnen und ihren zwei Hunden in Doylestown,
Pennsylvania, das sie immer wieder gerne aufmischt.

Deutsch
Taschenbuch/
7,99€
Seiten:
352
Verlag:
cbt

Englisch
Gebunden/
12,30€
Taschenbuch/
7,40€
Seiten:
277
Verlag:
Walker


Eine
Nacht, die man nicht mehr vergessen möchte! 🙂
Kurzbeschreibung
Manchmal
braucht man jemand anderen, um sich selbst zu finden

Jonahs
neues Leben im piekfeinen Cross Pointe nervt: all die
oberflächlichen, öden Leute um ihn herum … allen voran Brighton,
Inbegriff der Highschool-Barbie, die ihn einfach nicht in Ruhe lassen
will. Doch was Jonah nicht weiß: Unter Brightons strahlender Fassade
sieht es anders aus. Als Jonahs Mom sie eines Abends als Babysitterin
anheuert, sind die beiden sich plötzlich näher, als ihnen lieb ist.
Ein riesiger Hund, ein Glitzernagellack und eine Pizza sind erst der
Anfang einer verrückten Nacht, die reicht, um zwei Leben auf den
Kopf zu stellen!

Buchgestaltung
Die englische
Aufmachung ist mit ihrem Titel Bright Before Sunrise fast
unschlagbar, denn Jonah nennt Brighton immer Bright und das ist echt
ein tolles Wortspiel! Der deutsche gefällt mir aber auch sehr gut
und passt ebenfalls zum Buch. Beide Cover gefallen mir auch wirklich
gut. Das Englische, weil es eben so schön zur abenteuerlichen Nacht
und dem Sonnenaufgang passt und das Deutsche, weil es herrlich bunt
ist und mich einfach sofort angesprochen hat. Ich mag beides!
Meinung
Man stellt vor dem
Lesen ja immer Erwartungen an Bücher und hier wurde meine sogar noch
übertroffen. Wir beide wie Sonne und Mond ist zwar nicht das erste
Buch der Autorin, aber das Erste, welches ich von ihr gelesen habe.
Und nach dem Beenden wollte ich erst mal ganz lange „awww“ und
„ohhh“ machen, weil es eben so schön war! Eine Liebesgeschichte
zum verlieben und ab heute eine meiner liebsten Contemporary-Stories.
Was das Buch so wunderbar macht ist einfach zu erklären.
Zunächst einmal
ist es aus der Sicht von Jonah und Brighton geschrieben und das kommt
ja nicht so häufig vor. Die Autorin hat es gut geschafft beiden eine
eigene Stimme zu geben. Die Kapitel sind immer relativ kurz und durch
den Wechsel schreitet die Handlung echt schnell voran. Das ist ja
immer so eine Sache bei Contemporary Büchern…die brauchen ewig, um
mal in die Gänge zu kommen. Ehe ich mich versah hatte ich schon
beide Protagonisten ins Herz geschlossen. Jonah kommt mit seinem
Stiefvater nicht so gut klar, denn wegen dem ist er zusammen mit
seiner Mom und Babyschwester in ein reiches Viertel gezogen und
musste alle seine Freunde hinter sich lassen. Einziger Lichtblick:
Seine Freundin Carly. Er ist der neue an der Schule und fühlt sich
ziemlich von Brighton belästigt. Die ist nämlich beliebt, hübsch
und hoch engagiert und möchte, dass Jonah bei einer Spendensammlung
mitmacht. Hinter Brightons Fassade sieht es aber ganz anders aus. Im
Grunde hat sie es satt für alle da zu sein und der Tod ihres Vaters
macht sie richtig fertig.
Was ich wirklich
richtig super fand war, dass die beiden Charaktere absolut nicht
typisch waren oder sich verhalten haben. Jonah war ein sehr
sympathischer Kerl, der sich ab und zu eben wie ein trotteliger Junge
verhalten hat und Brighton hatte eine so liebe und verletzliche
Seite, dass ich nicht anders konnte, als beide zu mögen. Wer sich
jetzt denkt, dass ist so eine Geschichte von der Sorte „sie sehen
sich, verlieben sich und verändern das Leben des anderen“ den muss
ich enttäuschen. Das Buch ist nämlich kein Stück kitschig oder so
Klischee belastet, wie das hier klingt. Die beiden Jugendlichen
verbringen dank einer Verkettung von Ereignissen eine Nacht zusammen
und um genau diese geht es im Buch. Zu Beginn lernt man beide erst
kennen, erhält Einblicke in ihr Leben, bis der Weg schließlich
beide zusammenführt.
Und ach, war das
komisch! In einer schönen Wohlfühl-Atmosphäre drängt die Autorin
den beiden Peinlichkeiten, Missverständnisse, Streits und vieles
mehr auf. Ein Zufall jagt den anderen und manchmal musste ich
wirklich laut loslachen! Ich fand auch die vielen Dinge, die in
dieser Nacht passieren wirklich klasse. Es war mal etwas anderes, als
dieses übliche Teenie-Zeug wie Partys und Flirterei.
Während Jonah und
Brighton kleine Alltags-Abenteuer erleben öffnen sie sich einander
und werden Freunde. Sie erkennen, dass ihr Leben viele Makel hat und
man nicht alles aushalten muss oder einiges so schlimm ist, wie man
vielleicht auf den ersten Blick denkt. Und obwohl Familie und Freunde
eher Nebenrollen haben, hatte ich nie das Gefühl, dass hier etwas zu
kurz kam. Die Autorin hat es mit wenigen Beschreibungen geschafft
mein Bild vom Setting perfekt abzurunden.
Zum Ende hin wird
es dann auch noch mal tiefgründiger und einige der Konflikte kommen
an die Oberfläche. Allgemein mochte ich es sehr gerne, dass es hier
zwar Probleme gab, aber eben dadurch nie ein Drama entstanden ist.
Die Figuren haben Ecken und Kanten und benehmen sich manchmal
ziemlich doof, aber das ist einer der Punkte, die ich in Bücher mag,
weil es die Charaktere eben greifbar macht. Der Abschluss des Buches
war auch sehr gelungen und ich habe noch immer ein warmes Gefühl in
der Brust, weil ich denke: Für Jonah und Brighton war das erst der
Anfang. Man kann sich bestens vorstellen, wie es danach mit ihnen
weiter geht. Nicht zu vergessen, all diese süßen Szenen, die mir im
Hinterkopf geblieben sind. Ich sagte ja: Eine Liebesgeschichte zum
verlieben und mal ganz anders als sonst.

Wir
beide wie Sonne und Mond ist ein absolutes Wohlfühl-Lächel-Buch,
dass mir super gut gefallen hat. Authentische Charaktere, verrückte
Abenteuer in der Nacht und eine ordentliche Portion Humor. Wer
Contemporary mag, der sollte sich das echt nicht entgehen lassen 🙂

6 Kommentare

  1. Huhu Tanja

    Kann es sein, dass das Buch in der Vorschau ein anderes Cover hatte? Sehr ähnlich dem vom Original? Ich glaube, nämlich, ich habe auch noch daran herumstudiert, musste mich dann aber erst einmal bremsen.

    lg Favola

    1. Ja, Favola in der der Tat! Das Buch hatte nämlich zuerst das Originalcover und dann würde es geändert. Ich kann dir aber auch nicht sagen, warum. Aber da mir beide gefallen, fand ich es jetzt nicht sooo schlimm 😀 Aber du magst ja auch gerne Contemporary und solltest das mal im Auge behalten 😉

      Lg, Tanja

  2. Wow, bei dem englischen Cover hätte ich sofort zugeschlagen 🙂 Ich habe es nun nach Deiner tollen Rezi auch auf meinen Wunchzettel gesetzt, bisher hatte mich das Cover immer etwas abgeschreckt.

    LG Diana

    1. Haha 😀 So kanns gehen! Ich finde nämlich beide wirklich toll 😀 Dann lies auf Englisch, da gibt es ja auch ein günstiges TB 😉 Entgehen lassen sollte man sich das Buch nämlich nicht 😀

      Lg, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.