[BUCHREZENSION] They All Fall Down

Titel:
OT:
They All Fall Down
Autor/in:
Roxanne St. Claire
Genre:
YA, Thriller, Mystery
Buchreihe:
They All Fall Down #1
Englisch-Schwierigkeitsgrad:

New
York Times
bestselling
author Roxanne St. Claire gave up the glamour of working in
advertising and public relations to follow her lifelong dream of
becoming a published author. Roxanne lives in a small beach town in
Florida with her husband, their son and daughter, and a frisky
Australian terrier. Visit Roxanne at roxannestclaire.com.

Deutsch
Bisher
nichts
genaues
bekannt!
Englisch
Gebunden/
13,48€
Seiten:
352
Verlag:
Delacorte





Pretty
Little Liars meets Final Destination – Genau so ist es!
Kurzbeschreibung
Every
year, the lives of ten girls at Vienna High are transformed. All
because of the list. Kenzie Summerall can’t imagine how she’s been
voted onto a list of the hottest girls in school, but when she lands
at number five, her average life becomes dazzling. Doors open to the
best parties, new friends surround her, the cutest jock in school is
after her. This is the power of the list. If you’re on it, your life
changes. If you’re on it this year? Your life ends. The girls on the
list have started to die, one by one. Is it a coincidence? A curse?
Or is the list in the hands of a killer? Time is running out for
Kenzie, but she’s determined to uncover the deadly secret of the
list…before her number’s up.
Buchgestaltung
Mir gefällt das
Cover ausgesprochen gut und ich gebe zu, es war einer der Gründe,
warum mir das Buch im Gedächtnis geblieben ist und ich schließlich
nach längerer Bedenkzeit zum Roman gegriffen habe. Das Bild passt
einfach so perfekt zum Titel, da kann ich nicht anders, als es
bejubeln. Zwar kommt eine Szene dieser Art nicht in der Geschichte
vor, aber es steht eben metaphorisch für den Niedergang der Mädchen
auf der Liste…ich finde es richtig genial gemacht 🙂
Meinung
Vor nicht allzu
langer Zeit habe ich mich gar nicht wirklich für Jugendbuchthriller
interessiert. Das lag einfach an meinen schlechten Erfahrungen, aber
dann haben es doch ein paar Bücher geschafft mich zu überzeugen. Zu
THEY ALL FALL DOWN habe ich dann jedoch ganz spontan gegriffen, weil
besonders der Vergleich oder auch die Kombination aus Pretty Little
Liars und Final Destination mich neugierig gemacht haben. Man darf
den Marketing Leuten des Buches dafür auch echt auf die Schulter
klopfen, denn das Buch kann man tatsächlich mit diesen zwei Dingen
vergleichen. Es vereint ein wenig Teenie-Drama mit einer Prise
Mystery, Mord und ziemlich viel Spannung, was ungeahnte Zufälle
angeht, die entweder etwas mit dem Schicksal oder eben doch einem
Killer zu tun haben. Das müsst ihr jedoch selber herausfinden und
wird an dieser Stelle nicht verraten.
Schon das erste
Kapitel konnte mich enorm in seinen Bann ziehen und ich war so
überrascht über die ansteigende Spannung, dass meine Augen bis zum
Beenden des Romans an den Seiten geklebt haben. Tatsächlich saß ich
mit offenem Mund, Gänsehaut oder bibbernden Fingern in meinem Bett
und war lange wach, um die Geschichte um Kenzie und die
Beliebtheitsliste zu verfolgen. Ist es nicht gerade das, was man sich
von einem Buch aus dem Genre erwartet? Genau!
Roxanne St.Claire
hat einen absolut genialen Schreibstil, der eine dichte Atmosphäre
entstehen lässt, dabei aber immer noch sehr jugendlich ist. Kenzie
war eine wunderbare Protagonistin, die ich sehr lieb gewonnen habe
und wirklich meine persönliche Heldin des Buches war.
Zuerst denkt man,
dass Buch hätte vielleicht nicht mehr zu bieten, als der Klappentext
deuten lässt, aber es steckt mehr dahinter. Ich hätte auch niemals
gedacht, dass ich so sehr an der Geschichte hängen würde. Im Fokus
des Romans steht die „Hot-Liste“, auf der zehn Namen von hübschen
und beliebten Mädchen stehen. Diese Licht wird durch das Voting der
Jungs an Kenzies Schule geregelt und ist dort etwas total Besonderes.
Ein Platz auf der Liste verspricht nämlich Beliebtheit, Erfolg und
eine Menge neue Freunde. Stellenweise ist das ganze sogar wie eine
geheime Gesellschaft aufgebaut, die einem dazu verhilft, dass sich
Türen im Leben öffnen, die einem bis dahin verschlossen blieben.
Da ist es kein
Wunder, dass sich viele darum reißen, auf die Liste zu kommen.
Kenzies Freundin Molly ist auch so ein Fall, denn diese will
unbedingt aufsteigen, schafft es aber nicht. Kenzie selbst war da
eher bescheiden und steht dem ganzen skeptisch gegenüber. Genau so
eine Protagonistin hat das Buch gebraucht. Jemand, der Dinge
hinterfragt und Verbindungen zieht und nicht alles glaubt, was sich
gut anhört. Am Anfang des Buches geschehen verdammt viele
unheimliche und seltsame Unfälle und schon bald muss das erste
Mädchen dran glauben. Da spielt Kenzie eine Runde Veronica Mars, um
sich und den anderen zu helfen. Es ist auch einfach so, dass Kenzie
weiß, dass sie nichts auf der Liste zu suchen hat, ohne, dass sie
jetzt jammert oder es hier nach dem Prinzip abläuft: Das hübsche
Mädchen stellt sein Licht unter den Scheffel. Kenzie hatte eine sehr
gute Selbsteinschätzung.
Obwohl das Buch in
erster Linie ein Mysterythriller ist, gab es auch viele andere
Aspekte, die ich an Contemporary Büchern sehr schätze. Zum einen
hat Kenzie eine richtige Hintergrundgeschichte und man erfährt eine
Menge über sie. Ihr Charakter hatte Substanz und es wurden einem
Gründe deutlich, warum man sie mögen kann oder es eben andere
Figuren im Buch tun. Kenzie war zudem immer sehr intelligent und
zusammen mit dem Leser enträtselt sie viele Dinge nacheinander.
Der mysteriöse Tod
ihres Bruders spielt in dem Netz aus Lügen und Gefahr auch eine
Rolle. Je weiter man liest, umso mehr hat man auch echt das Gefühl
sich in etwas zu verstricken, das böse ausgehen wird. Die Unfälle
im Buch werden nicht nur beschrieben, man erlebt sie mit, man spürt
wirklich die Bedrohung im Buch. Allgemein hat die Autorin gute Arbeit
geleistet, was das anging. Informationen wurden nicht einfach
gegeben, sie wurden dank der Arbeit der Protagonistin gezeigt und
aufgedeckt – das war taktisch wirklich super gelöst und hat mir
gefallen.
Dazu kommt, dass es
eine ganz wunderbare Liebesgeschichte im Buch gab. Kenzie hat zu
Beginn zwar zwei Kandidaten, die ihr Herz erobern wollen, aber rasch
merkt man, in welche Richtung sich das alles entwickeln wird. Und es
gibt keine Insta-Love, sondern eine sich entwickelnde Beziehung, ohne
ständiges Rumgemache. Die Autorin hat sich bei dieser Konstellation
auch etwas gedacht und daher fand ich das Ende des Buches auch
wirklich überraschend.
Ich finde, man kann
nicht erwarten, das THEY ALL FALL DOWN der Oberknüller ist und einen
schlichtweg aus den Socken haut, daher auch nur die vier Sterne von
mir, aber der Unterhaltungs – und vor allem Thrillerwert des Buches
ist riesig. Zeitlich war ich ein klitzekleines bisschen von Molly
genervt und ab und zu gingen mir die Oberflächlichkeiten von Kenzies
Mitschülern oder den anderen Listen Mädchen auf die Nerven, aber
alles in allem ist das Buch gut durchdacht und spannend.

THEY
ALL FALL DOWN ist ein toller Mysterythriller, der wirklich das Beste
aus Pretty Little Liars (Teenie-Drama, Liebesgeschichte und Familie)
und Final Destination (Mysteriöse Todesfälle und der Lauf gegen
Zeit und Schicksal) vereint und mich daher überzeugen konnte. Dank
des anegenehmen Schreibstils und der coolen Protagonistin gefiel mir
das Buch doppelt so gut. Nach dem Ende werde ich auf jeden Fall
weiter lesen 🙂

1 Kommentar

  1. Oh wie schön, dass es dir gefallen hat! 🙂 Ich liebäugele schon eine Weile mit dem Buch, habe es aber bisher nur auf der Wunschliste geparkt, weil ich mir ehrlich gesagt nicht so viel davon erwartet hätte… Und bisher hatte ich dazu auch noch keine Rezis gesehen. Aber dann werde ich es mir wohl bald kaufen 🙂
    Liebe Grüße,
    Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.