[BUCHREZENSION] Darkmouth – Der Legendenjäger

Titel:
Darkmouth – Der Legendenjäger
OT:
Darkmouth
Autor/in:
Shane Hegarty
Genre:
Kinderbuch, Fantasy
Buchreihe:
Darkmouth #1
Zur
Verlagsseite:
Shane Hegarty lebt in Irland, war einst Stand-up-Comedian, arbeitete beim Radio und Fernsehen und war viele Jahre Journalist bei der “Irish Times”. Er hat vier Kinder. Die sechsteilige Serie “Darkmouth” ist sein Debüt.
Deutsch
Gebunden/
16,99€
Seiten:
368
Verlag:
Oetinger

Englisch
Gebunden/
14,82€
Taschenbuch/
9,60€
Seiten:
416
Verlag:
Harper Collins


Monster-spannendes
Kinderbuch für groß und klein! 🙂
Kurzbeschreibung
Minotauren,
Monster, Höllenhunde: Willkommen in Darkmouth! Es gibt 1000 Gründe,
nach Darkmouth zu kommen. Und eine Million, es lieber zu lassen. Das
Leben des zwölfjährigen Finn ist alles andere als langweilig. Denn
er ist der Sohn des letzten amtierenden äLegendenjägersô von
Darkmouth. Dabei will er mit den Monstern eigentlich gar nichts zu
tun haben! Doch als der finstere Riese Gantrua plant, geheime Portale
zur äVerseuchten Seiteô zu öffnen und die gruseligsten und
gefährlichsten Legenden auf Darkmouth loszulassen, hat Finn keine
Wahl. Gemeinsam mit seinem Vater und der vorwitzigen Emmie stellt er
sich dem großen Kampf. Der erste Band der “Darkmouth”-Serie:
ein großes Abenteuer voller Tempo, Spannung und mit viel Witz.
www.darkmouth-buch.de
Buchgestaltung
Die deutsche
Aufmachung ist eindeutig die bessere für mich! Auf dem englischen
Cover sieht man nur einen schwarzen Hintergrund und zwei grüne Augen
und bei der Oetinger Ausgabe sind so viele coole Details aus dem Buch
ausgegriffen, da kann man nicht anders, als den Punkt hier vergeben.
Das deutsche Hardcover hat zudem einen schwarzen Buchschnitt und
leuchtet im Dunkeln. Wenn das mal nicht eine absolut geniale Sache
ist – Nicht nur für Kinder! Auch den Beititel finde ich super
passend, weil er direkt etwas mehr über den Inhalt aussagt, als
`Darkmouth´ allein.
Meinung
Darkmouth ist der
Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe, die aber nicht nur etwas für
Kinder ist. Ich mit meinen 26 Jahren fand das Buch richtig klasse und
werde die Reihe auch sicher weiterverfolgen. Bei Darkmouth handelt es
sich um einen mysteriösen Ort, an dem Legenden zum Leben erwachen
und das ist nicht immer etwas Gutes! Aus diesem Grund gibt es Jäger,
die diese Legenden einfangen und zu genau denen gehört auch der
Vater unseres Protagonisten Finn. Finns Leben ist daher super
spannend, aber eigentlich wäre Finn lieber normal, denn besonders in
der Schule wird er immer wieder wegen dem Job, den er übernehmen
soll blöd angemacht. Die Leute fürchten sich vor dem Unbekannten,
sind aber gleichzeitig fasziniert davon. Finn und sein Vater tragen
eine große Verantwortung und zu allem Überfluss soll Finn bald auch
noch den Job seines Vaters ganz übernehmen.
Das Szenario
welches im Buch geschaffen wurde war einfach eines: COOL. Es gibt
kein Wort, dass besser beschreibt, wie der Autor die Beschreibungen
des Orts mit denen des Übernatürlichem vermischt. Eigentlich gibt
es ja reichlich Stories mit mystischen und paranormalen Wesen, aber
hier wurde die Idee noch einmal ganz neu aufgelegt. Die vielen
Geheimnisse und Ereignisse in Darkmouth sorgen von vornherein für
immense Spannung, die sich in kleinen Höhepunkten im Roman immer
wieder sammelt. Das Schicksal der Stadt wurde sehr gut erklärt und
die Einführung ins Buch ging sehr leicht von der Hand. Die ganzen
Waffen und das System der Stadt waren sehr logisch und innovativ
beschrieben. Ehe man sich versieht weiß man alles Nötige und ist
auch schon in der Handlung abgetaucht.
Finn war mir ein
sehr sympathisches Kind, dessen Gedanken und Sprüche mich hin und
wieder zum lachen gebracht haben. Er hat es nicht wirklich leicht und
ihm stehen viele Hindernisse im Weg, aber dank seines Mutes nimmt er
nach und nach jede Hürde. Auch Emmie, die neu in die Stadt kommt und
für die Finn sich sofort interessiert, mochte ich sehr gerne.
Allgemein fand ich die Freundschaft im Buch sehr gut beschrieben und
obwohl ich ja eigentlich etwas aus dem Rahmen der Zielgruppe falle
habe ich viel darin von mir selbst wiedererkannt. Die Figuren in
Darkmouth sind schrullig, klug und haben einfach viele Facetten.
Dank des Stils des
Autors möchte man am Ende jeden Kapitels sofort weiterlesen – Hier
gibt es immer kleine Spannungs-Hänger, die förmlich schreien: LIES
WEITER! An sich fand ich es auch echt schön, dass man so schnell und
leicht durchs Buch kam, weil der Schreibstil eben etwas einfacher
gehalten war.
Obwohl mich das
Buch sehr gut unterhalten hat und ich vieles daran mochte, gab es
auch ein paar Dinge, die mir immer wieder missfielen. Am schlimmsten
fand ich einfach, dass Finn so selten Erfolg mit dem hatte, was er
tat. Sein Vater hat auch den ein oder anderen Auftrag versemmelt,
weshalb die Leute ihn für unfähig hielten, aber Finn hatte einfach
so selten Glück. Ich bin natürlich nicht dafür, dass man den
Figuren alles vor die Füße legt und es ihnen super leicht macht,
aber fast alles, was Finn angepackt hat, ist irgendwie schief
gegangen. Teilweise war das noch sehr amüsant und hat Finns
Charakter unterstrichen, aber irgendwann tat er mir doch etwas leid.
Ihm hätte zumindest aus Zufall doch das ein oder andere gelingen
müssen, oder? Finde ich zumindest. Dieser Gedanke kam mir beim Lesen
dann doch öfter. Zwar ist das keine wirklich harte Kritik, aber
etwas, das der Autor noch besser hätte umsetzen können. Dazu kommt,
dass ich eine Weile gebraucht habe, um mit vielen der Nebenfiguren
warm zu werden, darunter z.B. auch Finns Vater, der immer viel Druck
auf seinen armen Sohn ausgeübt hat.

Darkmouth
ist bis auf kleinere Schwächen ein unterhaltsames und vor allem
spannendes Kinderbuch mit lauter Monster, Mythen und einer Portion
Verdammnis 😀 Die Idee wurde super umgesetzt und erklärt und ich bin
nur so durchs Buch geflogen, weil der Schreibstil einfach klasse war.
Ob nun Kind oder Erwachsener, ich wette, an diesem Buch werden noch
viele ihren Spaß haben. Vielleicht gibt es keine 1000 Gründe das
Buch zu lesen, aber genug, um die Erwartungen, die man beim Anblick
des Cover aufbaut, auch erfüllen zu lassen.

2 Kommentare

  1. Hi 😀
    Schön das dir das Buch gefallen hat, ich fands auch richtig unterhaltsam und die Gestaltung ist echt einsame Klasse. Ich fand auch das es besonders gegen Ende so richtig spannend wurde, weshalb ich auch auch sicher weiterlesen werde (obschon ich auch nicht der eigentlichen Zielgruppe angehöre) 😉

    glg Nadja <3

    1. Ich muss deine Rezension auch noch lesen *g* 😀 und danke für das Feedback! Ich freue mich auch schon auf Band zwei und bin sehr gespannt, wie es weitergeht! 🙂

      Viele liebe Grüße zurück <3 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.