[BUCHREZENSION] Ein Sommer und vier Tage

Titel:
OT:
Ein Sommer und vier Tage
Autor/in:
Adriana Popescu
Genre:
YA, Contemporary
Buchreihe:
Einzelband
Zur
Verlagsseite:

Adriana
Popescu, in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin für das
Deutsche Fernsehen, bevor sie als freie Autorin für verschiedene
Zeitungen, Zeitschriften, Onlinemagazine und City-Blogs ganz im Stil
von Carrie Bradshaw unterhaltsame Kolumnen für junge Frauen schrieb.
Wenn Adriana Popescu nicht an ihren Büchern arbeitet, trägt sie
Fanshirts ihrer Lieblingsserien, bestellt DVD-Boxen im Internet oder
singt viel zu laut und falsch Lieder im Radio und unter der Dusche
mit. Ihre Romane »Lieblingsmomente«, »Lieblingsgefühle«,
»Versehentlich verliebt« und »Ewig und eins« sind im Piper Verlag
erschienen. Mit »Ein Sommer und vier Tage« legt Adriana Popescu ihr
erstes Jugendbuch vor, das im Juli 2015 im cbj Verlag erschien.

Deutsch
Broschiert/
12,99€
Seiten:
320
Verlag:
cbj

Englisch
Deutsches
Original

Eine
wunderschön-sommerlich-süße Geschichte!
Kurzbeschreibung
Sommer,
Sonne, Strand und jede Menge Amore

Sich
mal so richtig verknallen! Das wär‘s, denkt sich die 16-jährige
Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die
Nerven geht. Lernen, lernen, lernen und dann Karriere machen, das
kann doch nicht alles sein! Paula würde viel lieber ferne Länder
bereisen, ein richtiges Abenteuer erleben und sich mal so richtig,
richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins
Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte
zurückgelassen wird – ausgerechnet mit dem süßesten Typen der
Gruppe –, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für
vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch
Italien treiben … Tanzen im Mondschein am Strand all inclusive.

Buchgestaltung
Das Cover ist total
niedlich und dank der hellen und bunten Farben auch sehr sommerlich.
Die Gestaltung der Punkte findet sich auch im Inneren wieder. Der
Titel klingt nicht nur schön, sondern passt auch gut zum zeitlichen
Rahmen, der im Roman eine Rolle spielt und finde ich persönlich sehr
kreativ. Alles in allem ist die Aufmachung gut der Zielgruppe und dem
Thema des Buches angepasst.
Meinung
Von Adriana Popescu
habe ich bisher ausschließlich nur Gutes gehört. Leider fiel das
Genre, in dem sie bislang geschrieben hat nicht ganz in meine
persönliche Buch-Sparte und ich habe mich sehr gefreut, als es hieß,
ihr erstes Jugendbuch würde bei cbj erscheinen. Meine Erwartungen
waren schon recht hoch, weil die Autorin so viele bekannte Bücher
geschrieben hat und ich wurde auch gar nicht enttäuscht. Vielmehr
habe ich jetzt große Lust, vielleicht doch mal mit einem Roman der
Autorin in ein etwas anderes Genre einzutauchen, denn ein Sommer und
vier Tage war echt toll.
Der Schreibstil der
Autorin ist sehr flüssig und schafft direkt auf den ersten Seiten
absolute Wohlfühl-Atmosphäre. Innerhalb weniger Kapitel war ich
voll und ganz in der Story abgetaucht und flog nur so durch die
Seiten. Die Kapitel sind dazu auch immer sehr kurz, sodass man das
Buch kaum aus der Hand legen möchte, weil man denkt – nur noch ein
Kapitel mehr! Obwohl das Buch nicht wirklich dünn ist, hatte ich das
Gefühl mich selber auf einer abenteuerlichen Sommerreise zu
befinden, die so viel Spaß macht, das Zeit keine Rolle spielt.
Die Protagonistin
Paula ist etwas zurückhaltend, verklemmt und mag es lieber
organisiert. Ihren Sommer will sie in einem Lerncamp verbringen,
trifft auf dem Weg dahin dann auf ihren absoluten Gegenpart und alles
kommt dann doch ganz anders, als erwartet. In wenigen Tagen bricht
Paula aus ihrer Komfortzone aus, erlebt dabei so allerhand und
verliebt sich sogar dabei! Allein das Konzept des Romans war genau
nach meinem Geschmack. Die Orte im Buch wechseln immer wieder und die
Autorin hat es ganz prima hinbekommen die Städte so zu beschreiben,
als wäre man selber dort. Für jemanden wie mich, der selber noch
nicht viel von der Welt gesehen hat, war das ein toller Bonus und ich
hatte echt Lust sofort den Koffer zu packen und selber auf
Entdeckungsreise zu gehen. Es war einfach total aufregend und ich
befand mich wie Paula etwas im Rausch des Neuen und der schönen
Beschreibungen.
Paula selbst war
mit absolut sympathisch. Ihre etwas eigene Art, wie sie nach und nach
aus sich herauskam und sich auch Herausforderungen stellte – das
alles und noch mehr mochte ich an ihr. Es war einfach ein lustiges
Vergnügen ihren Gedanken zu folgen, zumal sie Lewis zu Beginn eher
seltsam findet, anstatt super toll. Der ist nämlich mit seiner
wilden und freilebenden Art ihr Gegenpart in der ganzen Story und
beide haben echt gut zusammengepasst. Gerade ihre Unterschiede in
Träumen, Vorstellungen und ihrem Leben an sich, haben sie am Ende
einander immer näher zusammengebracht. Ich fand es schön, wie beide
von einander gelernt haben und sich mit jedem Minute mehr und mehr im
Netz des anderen verstrickt haben. Die Liebesgeschichte war einfach
herzlich und zuckersüß und ich habe jede Seite genossen, die
Adriana Popescu dafür sorgte, dass Paula und Lewis nicht mehr von
einander loskamen oder eben gemerkt haben, dass da deutlich Funken
sprühen.
Die Beziehung der
beiden war an vielen Stellen doch außergewöhnlich. Zu Beginn ging
mir alles einen Ticken zu schnell in der Entwicklung, aber besonders
zwischen den Pannen auf der Reise und dem Tiefgang in der Handlung
habe ich immer besser verstehen können, wieso es mit einem Krachen
losging bzw. losgehen musste.
Das Buch ist
typisch Contemporary sehr sommerlich angehaucht, ist mit all seinen
Details eine leichte Geschichte, die einen an vergangene Urlaube
denken lässt oder an eigene Road-Trips, die noch in der Zukunft
liegen könnten. Aber auch das Reflektieren zwischen dem, was machbar
ist und dem, was man wirklich will ist Teil des Buches – einer, der
mir selber gut gefallen hat. Von mir aus hätte es auch ein Sommer
und 100 Tage sein können, wenn es um Paula und Lewis geht.
An sich ist der
Roman manchmal etwas „too much“ in den Wegen, die er geht, sei es
nun die Klischees oder die Gefühle und es werden auch einige
Stereotypen bedient, aber trotzdem kann man bei dem süßen Lesespaß
gut darüber hinweg sehen.

Ein
Sommer und vier Tage ist eine schöne Sommergeschichte, über den
zuckersüßen Road-Trip zweier Teenager durch Italien. Tolle
Kulissen, romantische Szenen und tolle Dialoge machen das Buch zu
einer schnellen und unterhaltsamen Geschichte. Ist das Ganze ab und
an auch mal etwas überspitzt und überstürzt in Handlung und
Gefühlen, so macht das die leichte und sommerliche Atmosphäre
wieder wett. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.