5 Sterne,  Buchrezension

[Ausgelesen] Undead Girl Gang

Mila Flores and her best friend Riley have always been inseparable. There’s not much excitement in their small town of Cross Creek, so Mila and Riley make their own fun, devoting most of their time to Riley’s favorite activity: amateur witchcraft. So when Riley and two Fairmont Academy mean girls die under suspicious circumstances, Mila refuses to believe everyone’s explanation that her BFF was involved in a suicide pact. Instead, armed with a tube of lip gloss and an ancient grimoire, Mila does the unthinkable to uncover the truth: she brings the girls back to life. 

Unfortunately, Riley, June, and Dayton have no recollection of their murders, but they do have unfinished business to attend to. Now, with only seven days until the spell wears off and the girls return to their graves, Mila must wrangle the distracted group of undead teens and work fast to discover their murderer…before the killer strikes again.

Lily Anderson| 8. Mai 2018 | Hardcover 15,99€ | 320 Seiten | Razorbill

Undead Girl Gang habe ich letztes Jahr durch einen Freund entdeckt und der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Im Buch geht es um ein Mädchen, dessen beste Freundin auf seltsame Weise stirbt und die ganze Stadt glaubt im Anschluss es sei Selbstmord. Protagonistin Mila ist da anderer Meinung. Mithilfe ihres Glaubens an die Magie der Wicca und eines alten Grimoire holt sie Riley von den Toten zurück – allerdings ist ihre beste Freundin nicht das einzige Mädchen, das plötzlich bei ihr als Zombie auf der Matte steht. June und Dayton, zwei beliebte Mädchen ihrer Highschool, die das gleiche Schicksal wie Riley ereilt hat, sind auch dabei. Mila hat nach dem Zauber nur sieben Tage Zeit, um den Mörder zu finden, Abschied zu nehmen und nebenbei noch den Jungen, den sie mag ihre Gefühle zu gestehen.

Mit dem Mix aus Murder-Mystery, Teenie-Drama und Einfach-zu-haben-Humor hat die Autorin bei mir genau ins Schwarze getroffen. Ich habe die Geschichte innerhalb von zwei Tagen durchgesuchtet und konnte gar nicht mehr aufhören, weil ich unbedingt erfahren wollte, wie alles ausgeht. Die Autorin hat hier viele Elemente vereint, die ich an einem guten Buch schätze. Gerade diese perfekte Balance aus Sarkasmus und ernsten Momenten gefiel mir wahnsinnig gut. Es geht immerhin um den Verlust von Milas bester Freundin und das steckt diese nicht so leicht weg. Dabei ist die Story nicht durchweg traurig, sondern setzt an genau den richtigen Stellen gute Akzente, um Tiefgang zu schaffen. In erster Linie macht das Buch aber unheimlich Spaß. Es ist selbstironisch und witzig.

Milas Familie kommt aus Mexiko und deshalb hat sie es nicht leicht. Ihre Mitschüler drücken ihr hin und wieder einen doofen Spruch rein und auch ihre Eltern sind teils ziemlich streng, was die Grenzen ihrer Kultur angeht. Dazu kommt, dass wir mit Mila eine übergewichtige Figur haben, die dieses Thema offen anspricht – auch, wenn es darum nicht hauptsächlich geht – und damit auch mal zeigt, dass Heldinnen nicht immer strahlend schön und gertenschlank sein müssen. Im Gegenteil! Mit ihrer grumpy Art, dem losen Mundwerk und der coolen Attitüde ist mir Mila schon in den ersten Zeilen ans Herz gewachsen. Ich fand sie vom Fleck weg sympathisch, habe mit ihr gelacht, Ungerechtigkeiten verflucht und den Atem angehalten, wenn es ziemlich spannend wurde.

Insgesamt ist UNDEAD GIRL GANG wie einer dieser Teenie-Filme, die man schaut, sofort liebt und immer wieder sehen möchte. Und ganz ehrlich? Das Ganze wäre als Netflix Film wirklich SO passend! Dieser Feel-Good-Vibe mit wichtigen Problemen gemischt, die vielen Lacher und besonders die Tatsache, dass es hier mehr um Freundschaft geht, als um erste Liebe, machen den Roman zu einem spaßigen, lockerem Sommerbuch, das man im Auge behalten sollte! Neben Mila fand ich auch die restlichen Figuren sehr schön ausgearbeitet. Ob nun Riley, June, Dayton, Caleb oder Xander – sie alle haben ihre Rolle perfekt gespielt und viel zum Geschehen beigetragen.

Das Buch hat durch die Religion der Wicca auch einige interessante Ansätze, was den Glauben an Magie betrifft und ich fand es sehr spannend, wie die Autorin alles im Bezug auf die Wicca dargestellt hat. Magie kommt hier nicht zu kurz und besonders die Zauber-Rituale haben viele Momente mit Gänsehaut-Atmosphäre versehen. Allgemein fand ich auch, dass es doch einige Überraschungen gab, die ich nicht so ganz habe kommen sehen. Natürlich ist das Buch jetzt keine verzwickte Sherlock Holmes Story – einige Dinge weiß man mit der Zeit im voraus – aber insgesamt ist der Murder-Mystery-Faktor sehr gut geschrieben gewesen und das Ende war wirklich … unerwartet.

UNDEAD GIRL GANG ist ein durchweg unterhaltsames, witziges Buch, das an einen coolen Film erinnert, den man sich öfter anschauen kann. Liebenswerte Figuren, tolle Freundschaften, Zombie-Humor, Magie und ein Mörder, den es zu enthüllen gibt machen die Geschichte rundum spannend und sorgen für abgedrehte Wenden. Für mich persönlich ein Roman, den ich in Zukunft sicher noch öfter re-readen werde! Daher (fast) volle Punktzahl.

One Comment

  • Sandy

    Hej,
    es steht schon seit ein paar Monaten auf meiner Wunschliste. Schon allem wegen desCovers, müsste dieses Buch bei mir einziehen. Ich liebe Jeans, ich liebe Pins. Und der Plot klingt so lustig.
    Tolle, ansteckende Rezension!

    Sonnige Grüße
    Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.