[Ausgelesen] Ein Zwilling macht noch keine Schwester von Stephanie Gessner

Der zehnte Geburtstag ist etwas ganz Besonderes, findet Caro. Und wenn man ein Heimkind ist, das an diesem Tag das allererste Zuhause überhaupt bekommt, wird er gleich noch besonderer. Caros neue Pflegeeltern sind einfach klasse. Sie wohnen auf einem Tierrettungshof mit Hunden, Pferden und einem verwaisten Fuchsbaby, das Caro ganz allein großziehen darf. Als Caro erfährt, dass sie eine Zwillingsschwester hat, die zu ihnen ziehen soll, scheint das Glück perfekt. Eine richtige Familie! Eine Schwester im selben Alter! Doch ob wirklich alles so einfach wird, wie Caro es sich vorstellt?

Stephanie Gessner | 17. Juli 2018 | Gebunden 14€ |208 Seiten | Magellan

Mit Illustrationen von Monika Parciak | Deutsche Originalausgabe

Im Kinderbuch ‚Ein Zwilling macht noch keine Schwester‘ ist der Titel ziemlich selbsterklärend. Es geht um Caro, die bislang ohne richtige Familie in einem Heim aufgewachsen ist und dann die Chance erhält bei Konrad und Kim ein neues zu Hause zu finden und später kommt noch die Sache mit dem ‚Zwilling‘ ins Spiel. Das liebevolle Ehepaar im Buch betreibt einen ‚Gnadenhof‘, wo sie sich um Tiere kümmern, die niemand mehr möchte und diese pflegen, aufziehen und vielleicht auch wieder in die Wildnis entlassen. Die Geschichte wird aus Caros Sicht erzählt und beschreibt die kleinen und großen Abenteuer im Alltag des Mädchens, das sich in ihrem neuen erstmal zurechtfinden muss.

Schon die ersten Seiten vom Buch fand ich ganz wundervoll. Die Kapitel sind immer in „Buchstaben = Bedeutung“ aufgeteilt, was so toll zu Caro gepasst hat. Sie sammelt nämlich in einer „Wortkiste“ schöne Wörter, die ihr Leben besser machen und allein diese Idee war so knuffig und herzlich, dass ich sofort Lächeln musste. Mit Caro hat die Autorin Stephanie Gessner auch eine sympathische Protagonistin erschaffen. Sie ist neugierig, mutig und setzt sich gegen Ungerechtigkeiten ein. Caro möchte aber vor allem eines: Eine richtige Familie! Zu Beginn des Buches macht sie sich große Sorgen, dass ein Fehler sie zurück ins Heim befördert und so beschreibt die Autorin ganz authentisch und nachvollziehbar, wie aus einem kleinen Mädchen, das viel Schlimmes erleben musste eine tapfere Heldin wird, die sich für das Wohl der vielen Tiere am ‚Gnadenhof‘ einsetzt.

Dabei sprüht die Geschichte nur so vor Charme und Wortwitz und bringt einen oft zum Schmunzeln oder wärmt einfach das Herz! Hach! Ich war nach wenigen Kapiteln schon ganz vernarrt in das Buch und ganz gespannt, was es mit Caros ‚Zwilling‘ auf sich hat – das möchte ich an dieser Stelle der Spannung halber nicht verraten. Ich fand es jedenfalls ganz toll, wie die Gegensätze zwischen Caro und Lina herauskamen und beide lernen müssen, was es heißt zu Vertrauen und auch gemeinsam etwas zu schaffen. Freundschaft kommt in dieser Geschichte nämlich auch nicht zu kurz. Die Figuren, die am Rande eine Rolle spielen waren genauso detailreich ausgearbeitet wie die Hauptrollen.

Dabei bleibt aber alles altersgerecht – für Leser*innen ab 8/9 Jahren aufwärts. Überhaupt fand ich es sehr gelungen wie so 2-3 kleine Lektionen in diesem Buch stecken, die Kindern zeigen, dass es reicht man selbst zu sein und Mut eben nicht immer bedeutet, dass man alles alleine schaffen muss. Wer also kleine Geschwister, Nichten oder Enkel hat – ‚Ein Zwilling macht noch keine Schwester‘ kann ich zu 100% als Lese – und Geschenkempfehlung weitergeben!

Allgemein war die Stimmung auch so schön locker und wie ein kleiner Gute-Laune-Zauber. Die vielen süßen Tiere mit lustigen Namen auf dem Hof (Ich sage nur: Foxi!) und der Zusammenhalt zwischen Caros Pflegeeltern und ihr war ganz wundervoll. Natürlich gibt es hier auch eine Art ‚Bösewicht‘, der noch etwas Aufregung ins Buch zaubert und für einige spannende Szenen gegen Ende sorgt. Selbst für einen erwachsenen Leser bleiben die letzten Seiten überraschend – Ich zumindest konnte mich auf das Geheimnis keinen Reim machen und fand es schön, dort noch mit einer Wende überrumpelt zu werden. Insgesamt ist die Handlung natürlich der Altersgruppe entsprechend recht simpel gestrickt, aber es sind gerade diese unglaublich schönen Details, die so viel Freude beim Lesen bereiten. Ich könnte die Geschichte rund um Caro, Lina und Foxi und die anderen gleich noch mal durchschmökern 😀

Im Buch finden sich außerdem ganz zauberhafte Illustrationen von Monika Parciak vor jedem Kapitel, welche die Geschichte in kleinen Szenenbildern schön aufhübschen. Ich persönlich mag ihren Illustrationsstil sehr gerne und finde auch das Cover ist wirklich gelungen! Mit all den Details und kleinen Eigenheiten aus dem Buch ist es ein echter Hingucker! Einfach toll!!!

Ein Zwilling macht noch keine Schwester ist ein süßes, witziges und liebevolles Kinderbuch über die kleinen und großen Hürden des Lebens. Stephanie Gessner fesselt junge und ältere Leser durch wunderbare Details und sympathische Figuren an jede Seite. Hier ist gute Laune vorprogrammiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Doofes Pflichtfeld (sorry, muss sein!)

*

Ich bin einverstanden!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.